Reifen mit Geschichte

Elfriede Munsch (SP-X)

Von Elfriede Munsch (SP-X)

Sa, 22. Juni 2019

Auto & Mobilität

Die Angaben auf dem Reifen geben Autokäufern und Fahrern Informationen.

Die Reifen am Auto werden zu häufig kaum beachtet. Dabei erzählen Pneus ganz viel über sich, mit Buchstaben- und Zahlenfolgen auf den Seitenwänden. Man muss diese Angaben auf den Reifen nur zu lesen wissen.

Groß auf die Flanke aufgedruckt ist eine Zahlen-Buchstaben-Kombination wie zum Beispiel "205/55 R16 94 V". Diese Angaben geben über Größe, Bauart und Belastbarkeit der Reifen Auskunft. So zeigt die erste, dreistellige Zahl die Reifenbreite in Millimetern (205) an, die zweite hinter dem Schrägstrich benennt das Verhältnis von Höhe zu Breite (55). "R" steht für Radialreifen. Heute kommen fast ausschließlich solche zum Einsatz, sie haben die bis in die 80er Jahre üblichen Diagonalreifen abgelöst. Als nächstes folgt der Felgendurchmesser in Zoll (16).

Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit eines Reifens wird in Buchstaben angegeben. Gebräuchlich sind R (170 km/h), S (180 km/h), T (190 km/h), H (210 km/h), V (240 km/h) und W (270 km/h). Fahrzeuge müssen gemäß ihrer Höchstgeschwindigkeit passend bereift sein. Ein Fahrzeug, das ein Spitzentempo von 240 km/h erreicht, muss also mindestens Reifen mit V-Kennung aufgezogen haben. Für Winterreifen gilt jedoch eine Ausnahme. Ihre zulässige Höchstgeschwindigkeit darf auch unter der des Fahrzeugs liegen. Dann muss allerdings ein Aufkleber in Sicht des Fahrers zum Beispiel am Armaturenbrett angebracht werden, um ihn an die geringere Geschwindigkeitsfreigabe der Winterreifen zu erinnern.

Das Verstehen der reifenspezifischen Codes bringt zum Beispiel bei einer Begutachtung eines Gebrauchtwagens Vorteile. Kaufinteressenten können nachschauen, ob das Fahrzeug korrekt bereift ist.

Am besten man überprüft jeden einzelnen Reifen seines Autos. Bei dieser Begutachtung kann man noch eine weitere wichtige Eigenschaft des Pneus herausfinden: sein Alter. Es lässt sich anhand der DOT-Kennung verifizieren. "DOT" steht für "Department of Transportation"; diese Abkürzung für die amerikanische Transportbehörde hat sich in Verbindung mit einer vierstelligen Ziffernfolge als Standard für die Altersangabe durchgesetzt. Die DOT-Angabe findet sich ebenfalls an der Flanke, manchmal ist sie auf Innen- und Außenseite vermerkt. Die beiden ersten Zahlen stehen für die Produktionswoche, die zwei hinteren für das Jahr. So bedeutet 1816, dass der Reifen in der 18. Kalenderwoche des Jahres 2016 hergestellt wurde. Vor dem Jahr 2000 produzierte Reifen tragen eine dreistellige DOT-Nummer. Die Zahlen "186" stehen dann für die 18. Kalenderwoche des Jahres 1996. Sind Reifen sechs Jahre oder älter, sollten sie ausrangiert werden.