Finanzen

Was Anleger über die Quellensteuer wissen müssen

dpa

Von dpa

Sa, 24. November 2018 um 17:06 Uhr

Geld & Finanzen

Wer in Wertpapiere investiert, sollte ein Auge auf die Steuern haben. Neben der Abgeltungssteuer gibt es die Quellensteuer, die im Ausland für dort erzielte Dividende und Zinsen anfällt.

Was ist die Quellensteuer?
"Der Begriff Quellensteuer kommt im Wertpapiergeschäft zum Tragen, wenn einem inländischen Depotkontoinhaber ausländische Zins- oder Dividendenerträge zufließen", erläutert Mario Labes, Steuerexperte beim Bundesverband deutscher Banken. Die Quellensteuer wird von dem Land festgelegt, in dem die Kapitaleinkünfte erzielt werden, dem sogenannten Quellenstaat. Je nach Land liegt sie aktuell zwischen 0 und 35 Prozent. Ein Beispiel: Ein deutscher Anleger investiert in die Aktie eines US-Konzerns und bezieht daraus 100 Euro Dividende. Darauf fallen in ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ