Party-Spiele

Mit diesen Ideen begeistern Kindergeburtstage auch in Corona-Zeiten

Sonja Zellmann, Kathrin Blum, Anita Fertl & dpa

Von Sonja Zellmann, Kathrin Blum, Anita Fertl & dpa

Fr, 22. Mai 2020 um 19:35 Uhr

Liebe & Familie

Kindergeburtstag feiern ohne Freunde ist keine schöne Aussicht. Wie der Ehrentag trotz Corona zu etwas Besonderem werden kann, verraten diese außergewöhnlichen Einfälle.

Geburtstag feiern in Corona-Zeiten – das ist ein Widerspruch in sich. Zumindest, wenn man dabei an eine Party denkt oder auch nur an ein Gläschen Sekt in der Runde der besten Freunde. Am schlimmsten trifft es die kleinen Geburtstagskinder. Schließlich fiebern sie schon seit Monaten auf ihren Ehrentag hin, schmieden Pläne, schreiben Wunschlisten und streichen die Tage bis zum Geburtstag im Kalender aus. Damit der große Tag trotz aller Corona-Einschränkungen ein schönes Erlebnis wird, im Folgenden ein paar Ideen.

Hauptsache bunt

Stimmt die Deko, kann der Tag schon einmal gut gelaunt losgehen. Dazu eignen sich Ballons, Wimpelketten, Schriftbanner, Papiergirlanden und vieles mehr. Vielleicht hat das Kind einen so festen Schlaf, dass man nachts in seinem Zimmer werkeln kann? Eine schöne Überraschung ist auch, wenn das Geburtstagskind morgens beim ersten Blick durchs Fenster oder vom Balkon vor dem Zimmer einen extra für es geschmückten Vorgarten, Garten, Hof oder gar Gehweg vorfindet.

Schnitzeljagd mal anders

Die klassische Kindergeburtstags-Schatzsuche funktioniert natürlich auch im kleinen Familienkreis. Warum daraus nicht einen Wettbewerb machen: Wer kommt zuerst am Ziel an, Papa oder die Geschwister? Eine andere Variante, die den Corona-Umständen gerecht wird, ist die Folgende: Man legt Hinweise aus oder malt Pfeile auf die Straße, die das Geburtstagskind samt familiärer Begleitung zur Wohnung eines Freundes oder einer Freundin führen. Dort wird es dann von Balkon oder Fenster aus mit Blumen, Konfetti, Geschenken und vielleicht sogar einem Geburtstagsständchen begrüßt. Ab hier führen weitere Hinweise das Geburtstagskind dann zur nächsten Freunde-Wohnung.

Grußkartengirlande

Es ist schön, wenn viele liebe Menschen an einen denken, vor allem, wenn man kaum einen davon treffen darf. Eine Geburtstagsgrußkartengirlande kann da helfen. Das braucht ein bisschen Vorbereitungszeit, denn alle Verwandten, Kindergarten- oder Schulfreunde sollten angerufen werden mit der Bitte, dem Geburtstagskind eine Karte zu schicken. Man könnte auch Themen oder ein Motto vorgeben, zum Beispiel, dass alle ein "Ich wünsche dir ..." aufschreiben oder je nach Gusto ausschließlich Piraten- oder Tierkarten schicken. Auch selbstgebastelte Popup-Karten lassen sich einfach herstellen – eine Anleitung gibt’s zum Beispiel im Netz bei Geolino (http://mehr.bz/popupkarte). Die Karten, die im Briefkasten landen, dann abfangen und daraus eine möglichst lange Girlande basteln, indem man sie beispielsweise mit Wäscheklammern an ein Seil oder eine Schnur hängt.

Bestimmer sein

Das Geburtstagskind darf den ganzen Tag bestimmen, was gemacht wird – oder auch nicht. Wurstbrot mit Mar melade mampfen? Drei Folgen Pippi Langstrumpf am Stück schauen? Mama die Fingernägel in zehn verschiedenen Farben lackieren und Papas Garderobe des Tages bestimmen? Alles drin. Auch mal, das Zähneputzen ausfallen zu lassen, Kekse im Bett zu essen, oder nein, noch besser: im Elternbett – und da dann auch einzuschlafen. Egal was, das Geburtstagskind hat an diesem Tag die Hosen an.

Würstchenschnappen mit Mama

Die Freunde dürfen nicht kommen, aber wofür gibt’s Eltern? Die können doch einfach zur Abwechslung in die Rolle der Gäste schlüpfen und mit dem Geburtstagskind die klassischen Geburtstagsspiele spielen: Dinge wie Topfschlagen und Blinde Kuh, Würstchenschnappen (auch Veggie!), Wahrheit oder Pflicht, Stopptanzen oder Schokoladenessen mit Würfel, Mütze, Schal und Handschuhen können auf diese Weise auch für ältere Kinder durchaus nochmal interessant werden...

Nicht ohne Videogratulation

Ein Geburtstagsständchen über Videotelefonie gehört derzeit logischerweise mit dazu. Schön ist es, wenn die Eltern die Großfamilie per Videokonferenz zum Singen, Gratulieren und Quatschen zusammentrommeln. Oder die besten Freunde des Teenies – zum Beispiel zu einem "gemeinsamen" Videofrühstück – ohne die Großen. Wer mag, bringt den Freunden vorher noch Geburtstagsmuffins vorbei, dann haben bei der Online-Sause alle das Gleiche zu futtern.

Und sonst so?

Rätselspaß und gemeinsame Beschäftigung für alle bringen Escape-Room-Spiele, die es in verschiedenen Schwierigkeitsstufen gibt. Oder wie wäre es mit einem Beauty-Tag für die Teenie-Tochter – Gurkenmaske inklusive? Ein Tischtennisturnier im Garten? Einen Staudamm bauen in einem Bach? Eine Radtour oder Wanderung mit leckerem Picknick? Und abends Popcorn und der Lieblingsfilm. Zusätzlich schön: ein Gutschein für die Nachholgeburtstagsparty mit den Freunden. Sobald und wann auch immer die wieder möglich ist.