Risiko beim Überqueren der Straße vor der eigenen Haustür ist höher

Douglas Bruce

Von Douglas Bruce (Schopfheim)

Di, 23. März 2021

Leserbriefe

Zu: "Eine richtige Entscheidung", Tagesspiegel von Bernhard Walker (Politik, 16. März)

In Großbritannien gab es bislang drei Berichte über seltene Blutgerinnsel im Gehirn bei Menschen, die den Impfstoff von Astrazeneca erhielten, und einen bei einem Patienten, der den Impfstoff von Pfizer erhielt – bei mehr als 20 Millionen Geimpften.

Daraus folgt, dass man den Verkauf von Zigaretten und den Autoverkehr unterbinden sollte, damit die Todesfälle, die über die von Nichtrauchern und Nutzern öffentlicher Verkehrsmittel hinausgehen, untersucht werden können. Wenn die Gesellschaft das Sterblichkeitsrisiko durch diese Aktivitäten akzeptieren kann, wie ist es dann unmöglich, das (noch unbewiesene) Risiko durch Impfungen zu akzeptieren, das viel geringer ist als das, dem jeder beim Überqueren der Straße vor seiner Haustür ausgesetzt ist? Douglas Bruce, Schopfheim