Tödlicher Vorfall

Schüsse auf psychisch Kranken: Polizei rückt von Notwehr-Begriff ab

Sigrun Rehm (Der Sonntag)

Von Sigrun Rehm (Der Sonntag)

So, 14. Mai 2017 um 19:29 Uhr

Emmendingen

Nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen psychisch kranken Mann in Emmendingen hat der Leiter der Einrichtung schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben: Sie habe den Mann ohne Not getötet. Auch die Polizei ist vom Begriff der Notwehr inzwischen abgerückt.

Es war am Donnerstag, 4. Mai, als sich der 61-jährige Bewohner einer betreuten Wohngruppe des Reha-Vereins für psychisch Kranke in Emmendingen so verhielt, dass der Sozialarbeiter beschloss, die Polizei zu rufen. Als die Beamten – ein 29-Jähriger in der letzten Phase seiner Ausbildung und sein 35-jähriger Praxisausbilder – eintrafen, ließ der Sozialarbeiter sie ins Haus. Über das, was dann geschah, gibt es unterschiedliche Aussagen. Ab dem Moment, als die Polizisten in der Wohnküche auf den Patienten trafen und der ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung