Atomenergie in der Schweiz

Wenn es heiß wird, gibt es keinen Atomstrom aus Beznau mehr

Kai Oldenburg

Von Kai Oldenburg

Mi, 10. Juli 2019 um 11:33 Uhr

Schweiz

Bei großer Hitze muss das Akw Beznau ab sofort gedrosselt oder heruntergefahren werden. Es leitet sein Kühlwasser in die Aare – und die darf nicht wärmer werden als 25 Grad Celsius.

Hochsommerliche Temperaturen haben Konsequenzen für das Kernkraftwerk Beznau (KKB). Laut einer Verfügung des Schweizer Bundesamts für Energie (BFE) darf das in die Aare eingeleitete Kühlwasser nicht dazu führen, dass die Fluss-Temperatur 25 Grad überschreitet. Andernfalls muss die Anlage gedrosselt oder ganz heruntergefahren werden. Dies teilt die Schweizer Atomaufsichtsbehörde Ensi mit. Die Anordnung des BFE sei von der KKB-Betreiberin Axpo "sofort umzusetzen". Nicht betroffen ist das Atomkraftwerk in Leibstadt.

Die Anordnung "geht deutlich zu weit und ist nicht verhältnismäßig", ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ