Selbstvertrauen nach Torerfolg

Thomas Wild

Von Thomas Wild

Mo, 28. September 2020

Verbandsliga Südbaden

DJK Donaueschingen verpasst Auswärtssieg nur knapp.

Und wieder einmal zeigte sich: Die DJK Donaueschingen tut sich in der Fußball-Verbandsliga auswärts leichter als auf eigenem Platz: Nach dem ersten Saisonsieg in Teningen gelang der Mannschaft von Trainer Tim Heine beim FC Auggen ein 3:3 (2:2)-Remis.

Die Heimelf begann druckvoll und die DJK war anfangs noch nicht richtig auf dem Platz. Alieu Sarr bugsierte den Ball bei einer Rettungstat nach einer scharfen Hereingabe ins eigene Tor, der FC Auggen führte mit 1:0 (6.). Die Heimelf blieb am Drücker. In der 16. Minute erhöhte Muhammed Aslan auf 2:0. Es sah nach einem Debakel für die DJK aus. Doch die Gäste wirkten überraschenderweise nach dem frühen 0:2-Rückstand nicht geschockt, sondern übernahmen die Spielkontrolle. In der 31. Minute entschied der Schiedsrichter auf Freistoß für die DJK. Raphael Schorpp zirkelte den Ball auf Max Schneider, der mit einem Drehschuss den 1:2-Anschlusstreffer erzielte. Jetzt war das Selbstvertrauen bei der DJK da. Das Team gewann nun die Zweikämpfe. In der 43. Minute konnte Auggens Torhüter Elias Kiefl einen von Max Schneider getretenen Freistoß nicht festhalten und Sebastian Sauter staubte zum 2:2-Ausgleich ab.

In der 46. Minute gelang der DJK das 3:2, aber der Schiedsrichter gab den Treffer nicht. In der 60. Minute sah der Auggener Kapitän Steffen Reinecker nach einer Notbremse die Rote Karte. Die DJK verstärkte in Überzahl den Druck und nach einem Kopfball von Schneider erzielte Heiko Reich das 3:2 für die DJK. Als der verletzte Sarr nach einem Zweikampf außerhalb des Spielfeldes behandelt wurde, gab es Freistoß für Auggen. Die Unordnung in der DJK-Abwehr nutzte die Heimelf zum glücklichen 3:3-Ausgleich.

DJK Donaueschingen: Schulz, Erndle, Sarr, Wild, Albicker, Schuler, Künstler (77. Limberger), Schorpp, Sauter, Reich (87. Ganter), Schneider. Tore: 1:0 Sarr (6./Eigentor), 2:0 Aslan (16.), 1:2 Schneider (33.), 2:2 Sauter (45.), 2:3 Reich (67.), 3:3 Walther (83.). SR: Gallus (Nordrach). ZS: 150.