Kommentar

Sich für die Tabakwerbung einzusetzen ist verantwortungslos

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Fr, 22. Mai 2020 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Teile von CDU und CSU haben sich lange gegen die weitere Einschränkung der Tabakwerbung gesträubt. Dabei gibt es allen Grund, das zu tun.

Endlich. Nach viel zu langem Streit haben es die Fraktionen von CDU/CSU und SPD geschafft, die Tabakwerbung weiter einzuschränken. In diesem Konflikt haben Teile der Union ein jämmerliches Bild abgegeben und das Gemeinwohl nicht im Blick gehabt.

Teile von CDU und CSU lehnten Einschränkungen bei der Werbung mit dem Hinweis ab, dass Tabak ein legales Produkt sei. Und für etwas, was legal sei, müsse man Werbung machen dürfen. Dieser Hinweis ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie man absichtsvoll am Thema vorbeireden kann. Ja, Zigaretten sind legal. Sie sind aber auch extrem gesundheitsschädlich. Allein deshalb ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ