Rettung eines verletzten Waldarbeiters

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 24. Juni 2019

Simonswald

Kostgfäll Haslachsimonswald.

SIMONSWALD. Die Bergwacht Waldkirch wurde am Freitagmorgen, 21. Juni, 9.30 Uhr zu einem Waldarbeiterunfall im Kostgfäll im Haslachsimonswälder Tal gerufen. Wie Vorsitzender Jürgen Holzer weiter berichtet, befand sich die Einsatzstelle im schwer zugänglichen Gelände im Bereich Obereck auf rund 1100 Metern Höhe. Ein Waldarbeiter zog sich beim Holzrücken in einer Steillage eine Verletzung zu, die dringender ärztlicher Versorgung bedurfte. Der Notarzt wurde von dem Rettungshubschrauber Christoph 11 aus Villingen Schwenningen gestellt – die Flugzeit vom dortigen Rettungsflugwacht (DRF)-Standort zum Einsatzort betrug rund zehn Minuten. Der Pilot landete direkt beim Gfällhof.

Nach ärztlicher Versorgung durch den Notarzt und Sicherstellung der Transportfähigkeit wurde der Verunfallte laut Holzer im Gelände durch die Bergwacht in der Gebirgstrage unter Seilsicherung durch eine mittelsteile Quellflur bergab bis zum Transportwagen des Rettungsdienstes (RTW), der auf einem Forstweg positioniert war, transportiert. Mit dem RTW wurde der Verletzte zum ungefähr einen Kilometer entfernten Gfällhof transportiert, wo er vom Rettungsteam in den dort wartenden Hubschrauber übernommen wurde, das den Waldarbeiter in die nächste Unfallklinik nach Villingen Schwenningen flog.

Neben der Flugrettung waren der Rettungsdienst, die Helfer vor Ort aus Simonswald sowie die Bergwacht Waldkirch an der Rettungsaktion beteiligt. Da es sich um einen Arbeitsunfall handelte kamen auch die Beamten des Polizeipostens Waldkirch zur Unfallaufnahme.