Koller setzt auf Stocker

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Fr, 07. Februar 2020

FC Basel

Kriselnde Basler bei FC Zürich / Kapitän ist nach Sperre zurück .

BASEL (-di). Ist es bloß ein Schaffenstief, in das der FC Basel geschlittert ist? Oder sind die Kicker vom Rheinknie schlicht nicht (mehr) besser, als es die Super-League-Rangliste nach den diskussionslosen Gipfel-Pleiten bei den Young Boys in Bern (0:2) und gegen den neuen Tabellenführer FC St. Gallen (1:2) dokumentiert? "Wir sind alle lange genug dabei, um aus solchen Sachen zu lernen und es besser zu machen", sagt Valentin Stocker. Vor der Winterpause habe der FCB ja "ein unglaubliches Jahr gespielt". Es gelte hart weiterzuarbeiten, "dann werden wir uns auch wieder mit Punkten belohnen", so der Teamkapitän vorm Auftritt der drittplatzierten Basler (fünf Zähler hinter St. Gallen und YB) beim FC Zürich. Stocker selbst darf nach seinen drei Spielsperren im Letzigrund erstmals wieder mittun.

Beim FCZ (Fünfter) hat der FCB in der Hinserie 2:3 verloren. Es war die zweite Saisonniederlage. Dass es nun schon sechs sind (nach insgesamt fünf in 2018/19), befördert nicht einen Verbleib Trainer Marcel Kollers über den Sommer hinaus. Fürs Erste dürfte der Coach auf die Rückkehr seines Spielführers setzen.

Super League (21. Spieltag): FC Zürich – FC Basel, Samstag, 19 Uhr, Letzigrund