Der Meister ist auch Derby-Sieger

Lars Blümle

Von Lars Blümle

Mo, 06. Mai 2019

Landesliga Nord

Der HTV Meißenheim setzt sich im letzten Saisonspiel beim TuS Ottenheim durch.

HANDBALL Landesliga Nord: TuS Ottenheim – HTV Meißenheim 20:25 (14:17) (lab). Die schon als Meister feststehenden Meißenheimer gaben am Sonntagnachmittag sich auch im Derby keine Blöße. Dass das Spiel nur statistischen Wert hatte, merkte man an der Stimmung in der Halle und auf dem Feld.

"Die letzten Emotionen haben heute gefehlt", bekannte Ottenheims Trainer Ulf Seefeldt, der die Gäste gerne etwas mehr geärgert hätte. "Mit einer besseren Wurfausbeute hätten wir das Spiel spannender gestalten können." Das gelang zu Beginn noch, als der TuS mit einem siebten Feldspieler auf Meißenheims offene Abwehr reagierte und daraus eine 5:2-Führung herausholte. Dann aber stieg die Fehlerquote, und der HTV konnte nicht nur aufschließen, sondern sich bis zur Pause auch einen kleinen Vorsprung erspielen. Nach dem Wechsel hatte der TuS Ottenheim noch einmal die Möglichkeit, heranzukommen, vergab aber auch die, und so konnte der HTV Meißenheim nach gut 40 Minuten auf fünf Tore wegziehen.

Letztlich benötigte der Meister keine überragende Leistung und spielte den Sieg routiniert nach Hause. "Wir hätten aus gewissen Phasen mehr herausholen können, aber einfach zu viel verworfen", lautete am Ende das Fazit von Ottenheims Coach Seefeldt. Meißenheim bejubelt auch den Derby-Sieg im Rückspiel und freut sich auf die Südbadenliga im kommenden Jahr.

Beim TuS wurde vor der Partie Simon Weißer verabschiedet, der in der kommenden Saison das Trikot des TuS Schuttern überstreifen wird.

TuS Ottenheim: Bertsch, Klein; Weißer 2, Betzler 1, Mattes 3, Métier 4, Weide 4, Wußler, Thielecke, Heimburger, Funk, Berchtenbreiter 5, Frenk. HTV Meißenheim: Wilhelm 1, Blum, Velz; Engel 2, Ammel 3, Funke 2, Fortin 6/1, Schröder 1, Nickert, Häß 4, Fleig 4, Lederle, Jochheim 1, Hügli1. Spiel-Film: 5:2 (6.), 5:6 (13.), 9:12 (22.), 14:17 - 16:18 (33.), 16:21 (41.), 18:23 (52.), 20:25.