Motorsport

Bahnsportprofi Max Dilger startet in die neue Saison

gad

Von gad

Mi, 12. Februar 2020 um 14:30 Uhr

Motorsport

Die Vorbereitungen für die neue Saison laufen bei Max Dilger, dem Bahnsportprofi aus Lahr-Sulz, auf Hochtouren. Es gibt noch einiges zu tun, bis der erste Roll-Out stattfinden kann.

Mit dem Ende der Rennsaison 2019 war für Max Dilger klar: Er muss sofort seine Schulter operieren lassen, um für die Saison 2020 fit zu werden. Dank der hervorragenden ärztlichen Betreuung und der ausgezeichneten Reha-Maßnahmen ist die Schulter wieder belastbar. Derzeit bereitet er sich auch durch tägliches Training auf die neue Saison vor.
Diese etwas ruhigere Zeit nutzte der Bahnsportprofi, um die Verhandlungen und Planungen für 2020 vorzubereiten. Die ersten Liga-Verträge wurden unterzeichnet und die Terminplanung konnte somit beginnen. Auch blieb hier Zeit für Gespräche und Verhandlungen mit den Sponsoren. In der Saison 2020 wird Dilger auf der Speedwaybahn wieder recht aktiv unterwegs sein. In der polnischen Liga wird er für Rawicz ans Startband rollen, mit den Wikingern aus Brokstedt möchte er den deutschen Meistertitel in der 1.Bundesliga verteidigen und für die Black Forrest Eagles aus Berghaupten geht er erneut als Teamkapitän auf Punktejagd.

Auf den Langbahnen wird Dilger ebenfalls wieder um wertvolle Punkte kämpfen. Er wird bei offenen Langbahnrennen und auch bei Prädikaten an den Start gehen. Sein Ziel ist es, für die nächste Saison wieder den Sprung in den Grand Prix zu schaffen. Bedingt durch die Schulterverletzung hatte Dilger einige Punkte liegen lassen und verhinderte somit den direkten Einzug in den GP 2020.
Die ersten Bikes stehen auch bereits auf den Rädern, so dass auch hier schon die besten Voraussetzungen getroffen sind. "Es gibt noch einige Feinarbeiten zu leisten, doch bis es dann hoffentlich bereits Ende Februar mit den ersten Testrunden losgeht, sind auch diese Arbeiten abgeschlossen", sagt der Motorsportler. Derzeit ist der Transporter noch ein Großprojekt, denn hier ist noch einiges an Feinarbeit zu leisten. Der Innenausbau wurde komplett neu gestaltet und dazu wurde einiges an Elektrik, Holz und Verkleidung verarbeitet. "Ich kann es kaum erwarten, bis ich das erste Mal wieder die Bikes bewegen kann."