Verschlusssache Doping West

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Mo, 05. August 2013

Sportpolitik

Der 800-Seiten-Bericht einer Berliner Forschergruppe soll systematische Manipulationen bis 1989 belegen. Wer wusste Bescheid?.

FREIBURG. Nach dem Bekanntwerden von Details eines 800-Seiten-Berichts über systematisches Doping im Westen Deutschlands wächst der Druck, die Erkenntnisse der Forschergruppe an der Berliner Humboldt-Universität umgehend zu veröffentlichen. Bundesinnenministerium und Deutscher Olympischer Sportbund hatten sich lange dagegen gesträubt. Der Bericht beschreibt Doping im Staatsauftrag mit öffentlichen Geldern seit 1970. Maßgeblich beteiligt: die Freiburger Sportmedizin.

Doping mit Wachstumshormonen, das damals noch Leichen entnommen werden musste; Tests mit Hundeherzen; Dopingversuche selbst an Minderjährigen: Für die Freiburger Sportmedizin kommt es in diesen Tagen wieder knüppeldick. Am vergangenen Dienstag zitierten die Main-Post und die Märkische Oderzeitung aus Akten, die im Koblenzer Bundesarchiv geschlummert hatten und ausnahmsweise noch nicht vernichtet worden waren. Am Samstag legte dann die Süddeutsche Zeitung nach. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung