Account/Login

5000 Euro im Monat für Singler?

Andreas Strepenick
  • Sa, 18. April 2015
    Sportpolitik

     

Laut "Spiegel" hat die Freiburger Universität das Honorar des umstrittenen Dopingforschers in aller Stille verdoppelt.

Andreas Singler   | Foto: Privat
Andreas Singler Foto: Privat

FREIBURG. Der Streit zwischen der Kommission zur Freiburger Doping-Vergangenheit und der Universität spitzt sich wieder zu. Im Mittelpunkt steht diesmal das Kommissionsmitglied Andreas Singler. Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über den Verdacht, die Uni Freiburg versuche, Singler zu beeinflussen. Sie soll ihm ein monatliches Honorar von 5000 Euro zahlen. Dieses sei erst kürzlich verdoppelt worden. Singler droht nun die Kommission zu sprengen. Er gilt als schärfster Kritiker der Vorsitzenden Letizia Paoli.

Ausgelöst wurde der Streit am 2. März. Der Mainzer Sporthistoriker Singler, eines von acht Kommissionsmitgliedern, hatte an diesem Tag im Namen der gesamten Kommission eine Pressemitteilung veröffentlicht. Darin warf er dem Bund deutscher Radfahrer sowie den beiden Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und SC Freiburg Doping vor ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar