Verhaftung

Verdächtige sollen 60 Fahrkartenautomaten der Bahn geknackt haben

Thomas Steiner

Von Thomas Steiner

Mo, 12. August 2019 um 18:28 Uhr

Südwest

Die Bundespolizei hat bereits vergangene Woche zwei Männer aus dem Großraum Freiburg verhaftet, die 60 Fahrkartenautomaten der Bahn entlang der Rheintalschiene aufgebrochen haben sollen.

Die Bundespolizei hat zwei 37-jährige Männer aus dem Großraum Freiburg festgenommen, die in mehr als 60 Fällen Fahrkartenautomaten der Bahn aufgebrochen und daraus Zehntausende Euro geklaut haben sollen. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, erfolgte die Festnahme durch Spezialkräfte in der Nacht vom Donnerstag auf Freitag vergangener Woche. Bei einem der Männer, so die Bundespolizei, habe die Gefahr bestanden, dass er bewaffnet sei. Im Anschluss an die Festnahmen durchsuchten Bundespolizisten drei Wohnungen in Freiburg und im Elztal. Hierbei konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden.

Die Männer sollen rund 60 000 Euro erbeutet haben, der Schaden beläuft sich vorläufigen Schätzungen zufolge auf mehr als 500 000 Euro. Die Tatorte befanden sich laut Bundespolizei hauptsächlich in kleineren Bahnhöfen entlang der Rheintalschiene, einige aber auch im Raum Hannover. In Südbaden war zuletzt im Juli der Fahrkartenautomat am Bahnhaltepunkt Norsingen mit schwerem Gerät aufgebrochen worden. Ebenfalls im Juli hatten bislang Unbekannte versucht, den Fahrkartenautomat am Haltepunkt Weil am Rhein-Gartenstadt aufzuhebeln, es gelang ihnen jedoch nicht, an die Geldkassette zu gelangen.

Die in der vergangenen Woche festgenommenen Verdächtigen sitzen wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls in Untersuchungshaft, die Ermittlungen dauern an. Die Polizei fahndet nach weiteren Bandenmitgliedern.