Wer hat die Wagner-Deutungshoheit?

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Di, 01. August 2017

Theater

BAYREUTHER FESTSPIELE: "Tristan und Isolde" und "Parsifal".

Offiziell gibt es keinen Kampf um die musikalische Deutungshoheit auf dem Bayreuther Festspielhügel. Die Dirigenten rangieren gleichberechtigt, manche sogar "gleichberechtigter". Und natürlich hat Christian Thielemann als mittlerweile Festspielältester und – seit 2015 – Musikdirektor eine Primus inter pares-Rolle inne. Die er auch auszufüllen versteht.

Musikalisch gesehen ist die aktuelle Produktion von "Tristan und Isolde" eine erlesene Wagner-Zelebration à la Thielemann. Das heißt: Der Besucher darf sich auf ein musikalisches Klangbad freuen, in dem der 58-Jährige seine ganze Wagner-Erfahrung serviert und kultiviert. Im Vorspiel zeigt sich das exemplarisch. Thielemann perfektioniert mit dem exzellent aufgestellten ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ