Berghauser Matten

Toter Baum bleibt in Ebringen als Experiment für Tiere stehen

Andrea Gallien

Von Andrea Gallien

Fr, 13. Dezember 2019 um 10:51 Uhr

Ebringen

BZ-Plus Ein Experiment wagten Fachwarte auf den Berghauser Matten in Ebringen: Sie richteten einen toten Baum wieder auf, und lehnten ihn an einen noch lebenden, um das Wohnumfeld für Tiere zu erhalten.

Die Berghauser Matten oberhalb von Ebringen sind zu jeder Jahreszeit ein landschaftliches Kleinod. So auch an diesem Tag. Wo einige Dutzend Höhenmeter tiefer die Nebelsuppe wabert, liegen die Matten in herrlicher Wintersonne. Und sie erleben eine Premiere: Erstmals wird ein toter Baum nicht einfach entfernt, sondern im wahrsten Sinne des Wortes an einen lebenden angelehnt, auf dass das Leben im toten weiter geschützt werde.

Andreas Breisinger ist Vorsitzender der Fachwartevereinigung Markgräfler Land. Seit drei Jahren betreuen die Fachwarte in Absprache mit der Gemeinde Ebringen und dem Regierungspräsidium als oberer Naturschutzbehörde die Obstbäume auf den Berghauser Matten. Rund 1000, meist Kirschbäume, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ