UNTERM STRICH: Von Glück und Geld

Karl-Heinz Fesenmeier

Von Karl-Heinz Fesenmeier

Do, 31. Dezember 2020

Unterm Strich

In Reutlingen gibt es noch einen Lottogewinn abzuholen / Von Karl-Heinz Fesenmeier.

Was könnte man mit 11,3 Millionen Euro alles machen! Mehrere Häuser bauen, 52 Ferrari kaufen (für jede Woche einen), 1,13 Millionen mal falsch parken oder in einer leeren Lufthansa-Maschine mehrmals um die Erde fliegen. Bei einer solchen Zahl geraten all die kleinen lustigen Männchen im Phantasie-Zentrum in höchste Verzückung. Und die Vorstellung, dass ein Lottogewinn in dieser Höhe seit mehr als drei Jahren auf seinen Besitzer wartet, lässt die Männchen vor Aufregung wie bei einem Kindergeburtstag kreuz und quer durchs Gehirn hüpfen.

Dabei ist das Unfassbare schlicht wahr. Im Raum Reutlingen ist im April 2017 ein Lottoschein mit dem 11,3-Millionen-Volltreffer abgegeben worden, doch der Besitzer ist trotz mehrerer Aufrufe nicht aufgetaucht. Bis Silvester 24 Uhr hat er noch Zeit. Meldet er sich bis dahin nicht, wird der Gewinn politisch korrekt von oben nach unten umverteilt, indem er in einem Topf für Sonderauslosungen landet. Man fragt sich unweigerlich, was für ein Pech dem Glückspilz widerfahren sein könnte. Hat er den Lottoschein verloren, hat er sich bei den Zahlen verguckt, hat der Hund den Zettel aufgefressen oder ist dem Spieler gar etwas zugestoßen?

Nun, das sind freilich Überlegungen von eher gewöhnlichen Menschen, die glauben, dass Geld glücklich macht und viel Geld überglücklich. Doch vielleicht ist jener Lottospieler von tieferen Einsichten geleitet als unsereiner, denn mal Hand auf’s Herz: Wer von uns würde einen solchen Gewinn nicht abholen? Hm? Vielleicht beschämt jener uns mit der Erkenntnis, dass viel Geld nicht glücklich macht, sondern den Keim des Unglücks in sich trägt. Man betrachte nur die argen Schicksale von Lottogewinnern, die aus ihrer Lebensspur gerieten und am Ende pleite waren. Oft konnten sie den vielen Verlockungen nicht widerstehen, die der frühere Fußballstar George Best von Manchester United einmal so formulierte: "Ich habe viel Geld für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben, den Rest habe ich einfach verprasst."