Vogtsburg

Die Reblaus wird am Kaiserstuhl Ende 2011 bekämpft

Gerold Zink

Von Gerold Zink

Do, 13. Januar 2011 um 15:11 Uhr

Vogtsburg

Die Reblaus wird für den Kaiserstuhl wieder zu einer Bedrohung. Deshalb soll bereits Ende 2011 mit ihrer Bekämpfung begonnen werden – allerdings unter strengen Auflagen des Naturschutzes.

Dies kündigten Tobias Burtsche, Weinbauberater für den Kaiserstuhl, und Michael Breuer, Mitarbeiter des Staatlichen Weinbauinstituts in Freiburg, in der Bereichsversammlung des Badischen Weinbauverbandes in Burkheim an.

Die Wurzelreblaus wurde bekanntlich vor 150 Jahren aus Amerika nach Europa eingeschleppt. Der tierische Schädling saugt, wie sein Name schon sagt, vor allem an den Wurzeln der Reben, die dadurch mit der Zeit absterben. Den Wurzeln von sogenannten Amerikanerreben können die Rebläuse allerdings nichts anhaben, nur die europäischen Rebsorten waren betroffen. Deshalb werden seit vielen Jahrzehnten Europäerreben auf amerikanische Unterlagen gepfropft. So bekamen die Winzer das Problem in den Griff und die Reblaus geriet in Vergessenheit.

Winzer sprechen von einer existenziellen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ