Von der Angst, abgeschoben zu werden

Jonas Nonnenmann

Von Jonas Nonnenmann

Do, 18. Februar 2010 um 09:43 Uhr

Stadtgespräch (fudder) Stadtgespräch

Das ist Asad mit seinen drei Kindern. Weil der Kurde in Syrien politisch verfolgt wurde, flüchtete er mit seiner Familie nach Deutschland. Zwar wird er momentan geduldet, doch lebt er in ständiger Angst, abgeschoben zu werden. Ein Besuch im Männercafé in der Bissierstraße.


Asad Yamil* (31) kennt sie gut, die Angst. Schon damals, als die Schergen des Regimes ihn an den Füßen aufhängten und seinen Kopf ins Abwasser tauchten, kam die Angst ihn regelmäßig besuchen. Asad landete im Gefängnis, weil er Flugblätter verteilte. Kurden forderten darin mehr Rechte ein. In Syrien ist das ein Verbrechen.
Nach sechs Monaten hinter Gittern war sein Körper so zerschlagen, dass die Ärzte ihn ins Krankenhaus schickten. Dort erholte sich Asad einen Monat lang, verabschiedete sich und arbeitete weiter an zwei ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung