Sponsorenlauf

Von Kandern zum Titisee: Zwei Läufer sammeln Spenden gegen den Krebs

Moritz Lehmann

Von Moritz Lehmann

Do, 20. Juni 2019 um 10:16 Uhr

Südwest

Zwei Läufer wollen von Kandern bis zum Titisee joggen – 63 Kilometer lang. Ihr Anliegen: Spenden sammeln für die Kinderkrebshilfe in Freiburg. Einer der beiden Läufer hat selbst den Krebs besiegt.

Thomas Spicker und Tobias Weber joggen an Fronleichnam von Kandern bis zum Titisee, 63 Kilometer weit. Dabei geht es ihnen nicht nur um die sportliche Herausforderung. Sie verstehen die Aktion als Sponsorenlauf, mit der sie Geld für die Kinderkrebshilfe Freiburg sammeln wollen. Thomas Spicker war vor vier Jahren selbst an Krebs erkrankt – und hat die Krankheit besiegt.

Eigentlich hatten die beiden Läufer, die in der Turnerabteilung des TSV Kandern aktiv sind, diesen Plan schon vor fünf Jahren. Er entstand, als sie von Kandern auf den Belchen gejoggt waren, eine Strecke von knapp 30 Kilometern. "Oben angekommen haben wir auf den Schildern gesehen, dass es zum Feldberg nochmal rund 25 Kilometer wären," erzählt Spicker. "Das können wir auch noch schaffen" hätten sie gedacht. Und wenn sie es bis zum Feldberg schaffen könnten, dann doch auch bis zum Titisee. Aber dann kam der Krebs.

Die Diagnose stelle das Leben komplett auf den Kopf

Vor vier Jahren, Spicker war damals gerade 26 Jahre alt, erhielt er die Diagnose: Hodenkrebs. Die Metastasen waren bereits in seinen Bauchraum vorgedrungen. Die Diagnose stellte das Leben des jungen Landschaftsgärtners komplett auf den Kopf. Spicker unterzog sich einer Chemotherapie, konnte ein Jahr lang weder arbeiten noch laufen gehen. Aber Spicker kämpfte sich ins Leben zurück. Der Sport habe ihm dabei geholfen, sagt er heute. Zum einen, weil er zum Zeitpunkt der Diagnose ziemlich fit gewesen sei. "Ich habe zwar keinen Vergleich, aber ich kann mir vorstellen, dass ich dies dadurch etwas besser verkraften konnte als jemand anderes", sagt er. Später habe der Sport ihn motiviert, sich sein Leben und seine alte Form zurückzuholen.

Das hat Spicker geschafft. Nun, vier Jahre später, will er zusammen mit seinem Laufpartner Tobias Weber endlich das schaffen, was er sich vor der Diagnose vorgenommen hatte: diesen Lauf zu einem Sponsorenlauf zu machen. Die beiden Läufer wollen damit Spenden für krebskranke Kinder sammeln.

Der Weg führt über Hochblauen, Belchen und Wiedener Eck

Für Spicker und Weber wird es die längste Tour sein. Bisher sind sie ausschließlich Marathonstrecken gelaufen, also 42 Kilometer weit. Die Strecke von Kandern zum Titisee werden sie über den Westweg bestreiten. Dieser Wanderweg führt über den Hochblauen, den Belchen, das Wiedener Eck und den Feldberg. Kurz vor Hinterzarten biegen sie ab in Richtung See. Und wenn alles gut geht, haben sie dann 63 Kilometer und 2700 Höhenmeter zurückgelegt.

Um einer eventuellen Hitze zu entgehen, wollen sie um vier Uhr morgens aufbrechen, auf dem Rücken je einen leichten Rucksack mit Wasser, Energieriegeln und einem kohlehydrathaltigen Gel. Spicker rechnet damit, dass sie zwischen sechs und acht Stunden unterwegs sind.

Die beiden Läufer sind ständig im Südschwarzwald unterwegs

Eine spezielle Vorbereitung für die Tour zum See hat das Duo nicht gemacht. Die beiden sind ohnehin ständig irgendwo im Südschwarzwald unterwegs, gemeinsam oder jeder für sich, in Laufschuhen oder auf dem Mountainbike. Einmal die Woche, immer dienstags, legen sie beim Lauftreff ihres Vereins zwischen zehn und 15 Kilometer zurück. Und beide haben schon einige Marathonläufe hinter sich, bei denen es mitunter viele Höhenmeter zu stemmen galt, im letzten Jahr etwa beim Stilfserjoch-Marathon in den Ortler-Alpen in Südtirol.

Dass sie es bis zum Titisee schaffen werden, daran hat Thomas Spicker keine Zweifel. Von seinem Ziel will er sich kein zweites Mal abbringen lassen.
Wer spenden möchte, kann direkt auf das Konto der Kinderkrebshilfe Freiburg überweisen: Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg, Sparkasse Lörrach-Rheinfelden, IBAN: DE 42 6835 0048 0101 6463 05.