Interview

Warum ein Neustädter Kinobetreiber gegen Streamingdienste demonstriert

Wolfgang Scheu

Von Wolfgang Scheu

Do, 28. März 2019 um 11:15 Uhr

Titisee-Neustadt

Kinobetreiber haben auf der Berlinale gegen Netflix & Co. protestiert. Mit dabei: Leopold Winterhalder vom Krone-Theater in Neustadt. Was hinter der Demo steckt, erzählt er im Interview.

Der Streamingdienst Netflix bleibt dem Filmfestival in Cannes fern, so lautete eine Schlagzeile der vergangenen Tage. Bei der Berlinale war Netflix erstmals mit einem Film vertreten – zum Missfallen vieler Kinobetreiber. Sie organisierten eine Protestaktion auf dem roten Teppich. Mit dabei war auch Leopold Winterhalder vom Krone-Theater in Neustadt. Was hinter der Demo steckt, hat er im Gespräch mit Wolfgang Scheu erläutert.

BZ: Wie ist es zu dem Protest auf dem roten Teppich gekommen – eine Aktion, die es sogar ins US-amerikanische Magazin "The Hollywood Reporter" geschafft hat.
Winterhalder: Mit dem Drama "Elisa y Marcela" von Isabel Coixet ist zum ersten Mal eine Netflix-Produktion bei der Berlinale ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ