Job-Start-Börse 2019

Wenn es nicht rund läuft: Ausbildungsbegleiter für Azubis

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 28. Mai 2019 um 10:03 Uhr

Anzeige Ausbildungsbegleiter der Handwerkskammer und der IHK helfen Azubis und Betrieben, damit die Ausbildung für alle zu einem positiven Erlebnis wird.

Auch während einer Ausbildung läuft nicht immer alles reibungslos. Wie in jedem Arbeitsalltag können Komplikationen auftreten: "Private Schwierigkeiten, Probleme mit dem Schulstoff, gesundheitliche Belastungen oder einfach Stress im Unternehmen: Es gibt viele Faktoren, die Auszubildende und ihre Betriebe aus der Bahn werfen können", sagen Petra Wiehl und Anja Franzreb. Sie sind Mitarbeiterinnen im Projekt "Ausbildungsbegleitung im Handwerk" der Handwerkskammer Freiburg und kennen die Probleme – aber auch Lösungsansätze.

Diese Unternehmen stellen sich bei der Job-Start-Börse 2019 vor:



Denn in solchen Fällen kommen Wiehl und ihre Kolleginnen ins Spiel. "Wir versuchen, gemeinsam mit allen Beteiligten die Ausbildungsverhältnisse zu stabilisieren und Ausbildungsabbrüche zu verhindern", erläutert Petra Wiehl. Sie und ihre drei Kolleginnen helfen, wenn es während der Ausbildung klemmt. Azubis, Ausbilder, Eltern oder Lehrkräfte können sich an die Ausbildungsbegleiterinnen wenden. "Die Bandbreite der Problemstellungen bei denen wir helfen, ist groß. Von schnell umzusetzender Unterstützung bei Behördengängen bis hin zu Ausbildungssituationen, bei denen auf beiden Seiten die Erwartungen nicht erfüllt werden können."

Der Service ist vertraulich und kostenlos

Die Arbeit erfordert manchmal Fingerspitzengefühl. Meistens haben alle Beteiligten unterschiedliche Sichtweisen auf die Problematik. "Unser Service ist vertraulich", macht Franzreb deshalb deutlich. Nur so kann das Team mit allen Seiten vertrauensvoll zusammenarbeiten. In vielen Fällen können die Ausbildungsbegleiterinnen mit ihrer Unterstützung Positives bewegen. "Wenn es bei den Auszubildenden und Betrieben dann wieder rund läuft, ist das einfach ein gutes Gefühl."

Bei der IHK ist Ausbildungsbegleiter Markus Keßner der Ansprechpartner bei Problemen während der Ausbildung. "Wir sind für alle Auszubildenden da, die in einem bei der IHK Südlicher Oberrhein eingetragenen Ausbildungsverhältnis stehen und deren Ausbildungserfolg gefährdet scheint", so Keßner. Das Beratungsangebot der IHK ist identisch mit dem der Handwerkskammer und richtet sich sowohl an Auszubildende wie auch an Ausbilder in den Betrieben.
Weitere Infos gibt es unter hwk-freiburg.de/ausbildungsbegleitung oder direkt bei Markus Keßner von der IHK: 0761/3858–164, markus.kessner@freiburg.ihk.de.