Austritt

Unbekannte Flüssigkeit in der Wiese löst Feuerwehreinsatz aus

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 05. Juli 2020 um 15:19 Uhr

Zell im Wiesental

Die Feuerwehren von Zell und Hausen im Wiesental legten am Freitag Ölsperren. Die Flüssigkeit war in einem Gewerbebetrieb ausgelaufen. Die Substanz wird in einem Labor untersucht.

Am Freitag sorgte eine unbekannte Flüssigkeit, die Richtung Wiese floss, für einen mehrstündigen Feuerwehreinsatz in Zell und Hausen. Um 12 Uhr war die Feuerwehrabteilung Zell-Stadt alarmiert worden; spielende Kinder hatten auf der Wasseroberfläche der Wiese eine schimmernde Substanz wahrgenommen und daraufhin Alarm geschlagen. Auf Höhe der Schopfheimerstraße 81 legte die Feuerwehr die erste Ölsperre. "Aufgrund des Ausmaßes der Verschmutzung wurde sofort die Feuerwehr Hausen alarmiert", teilte am Samstag Vizekommandant Giuseppe Gazzana mit. So wurden auf Gemarkung Hausen ebenfalls Ölsperren gelegt; zusammen waren es sechs auf einer Länge von 100 Metern. Ebenfalls alarmiert wurde die Feuerwehr Grenzach-Wyhlen, die um weitere Ölschlingen angefordert wurde.

Die Erkundung ergab, dass die Verunreinigung zwischen dem Stauwehr auf Höhe Schopfheimerstraße 4 und dem Wehr auf Höhe Schopfheimerstraße 22 in den Fluss gelangt sein musste. Bei der Kontrolle der Rohre, die in der Wiese mündeten, entdeckte die Feuerwehr einen Kanal als mögliche Ursache. Im weiteren Verlauf wurden Vertreter der Feuerwehr Schopfheim alarmiert, um flussabwärts auf Gemarkung Schopfheim eine mögliche Verunreinigung der Wiese zu kontrollieren.

Fachfirma spülte den Kanal

Beim Zurückverfolgen des Kanals konnte ein Gewerbebetrieb als Verursacher ausgemacht werden. "Ein Vertreter der Firma schilderte, dass es beim Verladen von prozessbedingten Abfällen zum Austritt von Flüssigkeiten in einer nicht unerheblichen Menge kam", Gazzana.

Diese gelangten offensichtlich in den Kanal, der unmittelbar in die Wiese mündet. Die hinzugerufen Vertreter von Landratsamt und Gewerbeaufsichtsamt entnahmen in der Wiese und in der Firma Proben der Substanz, die zur weiteren Prüfung in ein Labor verbracht wurden. Eine Fachfirma spülte den Kanal und pumpte das Wasser ab. Um 16 Uhr war der Einsatz beendet. Um welche Flüssigkeit es sind handelt, ist nicht bekannt.

Die Feuerwehr Zell war mit drei Fahrzeugen und 13 Mann im Einsatz, die Feuerwehr Hausen mit zwei Fahrzeugen und acht Mann, die Feuerwehr Grenzach-Wyhlen mit zwei Fahrzeugen und sieben Mann, die Feuerwehr Schopfheim mit einem Fahrzeug und zwei Mann, das Gewerbeaufsichtsamt sowie die Polizei mit insgesamt fünf Mitarbeitern.