Account/Login

Fernsehen

20 Jahre Dschungelcamp: Jubiläum mit Kakerlaken und Fisch-Eingeweiden

  • Jonas-Erik Schmidt (dpa)

  • Do, 18. Januar 2024, 20:30 Uhr
    Panorama

     

Das Dschungelcamp wird 20 Jahre alt. Am Freitag startet die neue Staffel. Die Kandidaten dürfen nicht auf Sentimentalitäten hoffen. Ohne Krabbelgetier und Zoff wäre das Format nicht, was es ist.

Das diesjährige Moderatoren-Duo für den Dschungel: Jan Köppen und Sonja Zietlow  | Foto: Pascal Bünning (dpa)
Das diesjährige Moderatoren-Duo für den Dschungel: Jan Köppen und Sonja Zietlow Foto: Pascal Bünning (dpa)
Neil Armstrong war der erste Mensch auf dem Mond, Edmund Hillary und Tenzing Norgay die ersten auf dem Mount Everest – und Costa Cordalis der erste, der für das deutsche Fernsehen in die Schlangengrube stieg. Im Januar 2004 leistete der Schlagerbarde ("Ich fand sie irgendwo, allein in Mexiko, Anita") Pionierarbeit. Der 2019 verstorbene Cordalis war damals der erste Kandidat, der für die ganz neue Show "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" im fernen Australien in eine sogenannte Dschungelprüfung ging und sich zur Erheiterung des Publikums malträtieren ließ. Kaum absehbar war damals, wie viele seinem Vorbild folgen würden.

Am morgigen Freitag beginnt die neue Staffel

Mittlerweile weiß man es: 2024 gibt es das RTL-Dschungelcamp immer noch – nun seit genau 20 Jahren. Von Claudia Effenberg bis Rainer Langhans, von Dolly Buster bis Thomas Häßler wurden seitdem allerlei C-Promis durch das Pritschen-Lager geschleust. Am morgigen Freitag, 19. Januar (20.15 Uhr) beginnt die neue Staffel.

Im Jubiläumsjahr hat sich unter anderem Schauspieler Heinz Hoenig entschlossen, seinen in großen TV-Mehrteilern errungenen Ruhm in Australien weiterzuverwerten. Neben ihm ziehen allerdings auch Neu-Prominente ein. Etwa Sänger und Musiker Twenty4Tim, der mehrere Nummer-eins-Hits vorzuweisen hat. Auch Lucy Diakovska, Sängerin bei der Casting-Gruppe No Angels, macht mit. Was das Format für viele Beteiligte attraktiv machen dürfte, sprach Designerin Sarah Kern – auch dabei – freimütig aus: Sie wolle endlich "mal wieder stattfinden", sagte sie RTL. Dass der Dschungel Rampe für neuen Ruhm sein kann – das hat sich in den vergangenen Jahren in C-Promi-Deutschland rumgesprochen. Am Anfang war das anders. Die ersten Protagonisten ahnten nicht so richtig, worauf sie sich eingelassen hatten.

"Wir wussten gar nicht, was die mit uns vorhatten in diesem Camp", gab Cordalis 2015 zu. Dabei gab es die Show schon seit 2002 in Großbritannien. Ins deutsche Camp zogen unter anderem Moderatorin Caroline Beil und Musiker Werner Böhm (Gottlieb Wendehals) ein. Aus damaliger Sicht Halbprominente, von denen man annahm, dass sie im Januar nichts zu tun hatten.

Spätestens als Casting-Kandidat Daniel Küblböck (DSDS), damals 18 Jahre alt, in einer Prüfung 30.000 Kakerlaken entgegenzitterte, wurde das Format Gesprächsthema. Bis dato waren Promis im deutschen Fernsehen meist in sterilen TV-Studios ein wenig verulkt worden. Nun lagen sie wie Küblböck dem Wimmern nahe in einem Glassarg am anderen Ende der Welt.

Eine laute und extreme Sendung, die immer stark polarisiert hat

"Ekel-TV", so lautete ein Vorwurf. Schon vier Tage nach dem Start sah sich die Katholische Elternschaft Deutschlands (KED) in der Pflicht, die Absetzung zu fordern.

Die Quoten aber waren herausragend. Die erste Dschungel-Staffel kam nach RTL-Angaben auf einen Marktanteil von durchschnittlich 31,3 Prozent. "Es gab damals nichts Vergleichbares im deutschen Fernsehen", erinnert sich RTL-Unterhaltungschef Markus Küttner. "Die Sendung war lauter und extremer als alle anderen TV-Sendungen zu dieser Zeit und hat daher recht stark polarisiert." Damals habe man sich auf das Dschungelcamp eingelassen, weil man an das Format geglaubt habe. "Aber dass die Quoten dann so durch die Decke gegangen sind, hat uns dann doch sehr überrascht", sagt er.

Mit den Jahren änderte sich das Image des Dschungel-Zirkus, obwohl weiter Fisch-Eingeweide und "Kotzfrüchte" aufgefahren wurden. Was früher vermeintlich Doof-TV für schlichte Gemüter gewesen war, wurde zunehmend als Kammerspiel für ein vom grauen Januar ermattetes Bildungsbürgertum verkostet. Großes Theater, nur eben mit Tierhoden.

"Das Dschungelcamp ist neben ’Wetten, dass..?’ das letzte verbleibende Lagerfeuer des traditionellen Fernsehens, das eine große Reichweite besitzt", sagt die Medienwissenschaftlerin Joan Bleicher. Und "Wetten, dass..?" wird je nach Entscheidung des ZDF möglicherweise nie wieder zu sehen sein.

Bleicher spricht von einer "Mixtur aus Erfolgselementen" verschiedener Genres, die im Dschungel aufgehe – darunter "das exotische Setting von Tarzan- oder anderen Abenteuerfilmen", das "dramaturgische Prinzip des offenen Ausgangs von Gameshows" und "Bekenntnisshows durch Lebensbeichten am Lagerfeuer". Die Comedy steuert das Moderatoren-Duo Sonja Zietlow und Jan Köppen mit seinen Kommentaren bei.

Ressort: Panorama

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Fr, 19. Januar 2024: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.