Christchurch

200 Todesopfer durch Erdbeben in Neuseeland?

dpa

Von dpa

Do, 24. Februar 2011 um 07:53 Uhr

Panorama

In Christchurch läuft die Suche nach Erdbebenopfern weiter auf Hochtouren. Aber die Hoffnung schwindet. Einbrecher nutzen die Notlager vieler Opfer schamlos aus.

Bei dem schweren Erdbeben in Neuseeland fürchtet die Polizei inzwischen rund 200 Todesopfer. 76 Leichen waren bis Donnerstag geborgen, aber allein in den Trümmern des eingestürzten Canterbury Television-Gebäudes in Christchurch werden bis zu 120 Tote vermutet. "Es gibt keine Hinweise, dass da jemand überlebt hat", sagte Polizeichef David Cliff. Die Suche nach Überlebenden ging aber unvermindert ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung