Skispringer, Crosser, Kombinierer

2020/2021 mindestens vier Wintersport-Weltcups im Schwarzwald

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Do, 28. Mai 2020 um 13:24 Uhr

Skispringen

Im kommenden Winter sollen mindestens vier, wahrscheinlich aber fünf Wintersport-Weltcups im Schwarzwald ausgetragen werden – darunter auch wieder ein Frauenskispringen in Hinterzarten.

Der Ski-Weltverband (FIS) und der Deutsche Ski-Verband (DSV) bestätigten am Donnerstag zunächst die Termine für vier Wettkämpfe. Den Anfang machen am Wochenende des 9. und 10. Januar 2021 wieder die Skispringer in Titisee-Neustadt. Am Wochenende des 30. und 31. Januar 2021 folgen die Skispringerinnen in Hinterzarten.

Für den 6. und 7. Februar 2021 planen FIS und DSV wieder einen Weltcup für die Skicrosserinnen und Skicrosser am Feldberg. Am Wochenende des 20. und 21. März 2021 sollen die Nordischen Kombinierer in Schonach antreten.

Auch die Snowboardcrosser sollen wieder starten

Aller Voraussicht nach wird es aber auch noch einen fünften Weltcup im Schwarzwald geben – immer vorausgesetzt, dass der Schnee ausreicht. Vor oder nach den Skicrossern, also Ende Januar oder Mitte Februar 2021, könnten die Snowboardcrosser wieder am Feldberg zu Tal rasen. Nach Auskunft von Snowboard Germany ist dieser Weltcup aber noch nicht final terminiert.

Höhepunkt der Nordischen Ski-Saison wird in diesem Winter die Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf sein. Die Heim-WM ist für den Zeitraum vom 23. Februar bis 7. März 2021 im Allgäu angesetzt. Alle Pläne stehen natürlich unter dem Vorbehalt, wie sich die Corona-Pandemie in Deutschland entwickelt. Aber auch die Schnee-Frage könnte sich wieder stellen.

Im vergangenen Winter schneite es im Schwarzwald viel zu selten, und es war an den allermeisten Tagen auch zu warm, um Maschinenschnee erzeugen zu können. Die Folge: Nur die Skispringer in Titisee-Neustadt konnten 2019/2020 vom Bakken der Hochfirstschanze gehen. Die Veranstalter hatten ein Schnee-Depot angelegt, das 2019 über den Sommer hinweg hielt.

Neustadt hat wieder einen Schwarzwald-Gletscher

Der sogenannte Schwarzwald-Gletscher im schattigen Schmiedsbachtal wurde auch im vergangenen Winter wieder mit Maschinenschnee aufgehäuft – und könnte den Weltcup der Männer 2021 im Zweifelsfall abermals retten. "Ein Termin Anfang Januar im Schwarzwald ist natürlich das Beste, was es geben kann", sagte Joachim Häfker der Badischen Zeitung. "Eine Woche nach der Vierschanzentorunee kommt der Tournee-Sieger: Etwas Besseres kann uns gar nicht passieren."

Die Weltcups der Snowboardcrosser, Skicrosser und Nordischen Kombinierer hingegen mussten im Februar und März 2020 wegen Schneemangels ausfallen.