Anti-Gentechnik

Warum vor 25 Jahren ein Acker bei Buggingen besetzt wurde

Sophia Hesser

Von Sophia Hesser

Mo, 01. Juni 2020 um 09:56 Uhr

Buggingen

BZ-Plus Eine bunte Gruppe von Menschen errichtete am 1. Juni 1995 Zelte auf einem Versuchsfeld für Genmais im Markgräflerland. Nach drei Jahren des Widerstands gab die zuständige Firma auf.

Gentechnik-Gegner errichteten am 1. Juni 1995 ein Camp im Markgräflerland. Sie wehrten sich damit gegen die geplante Aussaat von gentechnisch verändertem Mais auf einem Versuchsfeld zwischen Buggingen und Zienken. Nach drei Jahren des Widerstands gab die zuständige Firma auf. Bis dahin gab es friedlichen Protest, romantische Lagerfeuer, aber auch viele Konflikte und kurzzeitig gefährliche Szenen, wie einige Beteiligte berichten.

Zwar habe die Bugginger Ackerbesetzung große Auswirkungen gehabt und ihren Teil zur Gentechnikfreiheit in der Region beigetragen, doch sie stehe immer im Schatten von Wyhl. Denn in Buggingen sei es größtenteils friedlich zugegangen und die Aktion habe nicht so sehr für Aufsehen in der Öffentlichkeit gesorgt wie der Protest gegen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ