Schüler-Interview

Als Herr Anwalt vermittelt Tim Hendrik Walter Jura-Wissen auf TikTok

Julius Oswald-Brügel, Klasse 4a, Turnseeschule

Von Julius Oswald-Brügel, Klasse 4a, Turnseeschule (Freiburg)

Di, 05. April 2022 um 09:35 Uhr

Zisch-Texte

Der Rechtsanwalt Tim Hendrik Walter ist in den sozialen Medien als "Herr Anwalt" bekannt. Der TikTok-Star hat 5,3 Millionen Abonnenten und betreibt den Kanal "Eine Minute Jura". Ein Zisch-Interview.

Zisch-Reporter Julius Oswald-Brügel aus der Klasse 4a der Turnseeschule in Freiburg spricht im Interview mit Walter über seinen Erfolg.

Zisch: Wie kam es zu Ihrer Tätigkeit als TikToker?

Hendrik: Ich habe schon immer viel Zeit im Internet verbracht. 2016 habe ich erst auf Youtube angefangen und hauptsächlich Videos für Jurastudenten erstellt. Irgendwann habe ich mir mal TikTok angeschaut und gemerkt, dass da ganz schön was los ist. Und dann habe ich meinen ersten TikTok-Beitrag erstellt und bin dabeigeblieben.

Zisch: Was macht Ihnen dabei am meisten Spaß?

Hendrik: Am meisten macht mir dabei Spaß, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen. Wenn ich also schauspielern kann, dann ist das super für mich.

Zisch: Gibt es einen Moment, der für Sie ganz besonders war?

Hendrik: Es gibt jetzt immer mehr Momente, die besonders sind. Man wird zu ganz tollen Events eingeladen. Beispielsweise durfte ich bei Mercedes-Benz in einem ganz futuristischen Auto sitzen, das für den Film "Avatar 2" hergestellt worden war.

Zisch: Hat sich bei Ihrer Tätigkeit etwas durch Corona geändert? Wenn ja, was?

Hendrik: Tatsächlich hat sich im TikToker-Dasein etwas geändert. Und zwar glaube ich, dass viele – weil sie wegen Corona zuhause sein mussten – sehr viel mehr Zeit im Internet verbracht haben, auch auf TikTok. Und das war aus Creator-Sicht natürlich gut. Aber ob das immer so gut ist für die Jugend, die dann vielleicht ein bisschen zu viel auf TikTok unterwegs ist, vermag ich nicht zu sagen, kann aber sehr gut sein.

Zisch: Was macht einen erfolgreichen TiktToker aus?

Hendrik: Einen erfolgreichen TikToker macht aus, dass er vor allen Dingen erst einmal für sich festlegt, was er überhaupt zeigen möchte. Dass er also überlegt, wofür er stehen möchte, was seine Beiträge ausdrücken sollen und welche Inhalte er vermitteln möchte. Das Allerwichtigste ist Durchhaltevermögen, das gilt aber für die meisten Lebensbereiche.

Zisch: Sie sind auch Rechtsanwalt. Wie lassen sich diese beiden Tätigkeiten miteinander vereinbaren?

Hendrik: Da ich mich als Rechtsanwalt mit dem Thema Jura beschäftige und damit auch auf TikTok unterwegs bin, ist das sogar eigentlich relativ leicht. Ich halte die Sachen aber ansonsten möglichst getrennt. Also einmal trete ich als TikToker auf und einmal als Anwalt. Das größte Problem ist natürlich die zeitliche Komponente. Ich habe sehr wenig Freizeit.