Zell im Wiesental

Altpapier brennt während der Fahrt auf einem Lastwagenanhänger

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 19. Mai 2020 um 12:14 Uhr

Zell im Wiesental

Warum die gepressten Kartonagen Feuer fingen, ist derzeit noch nicht klar. Die Rauchsäule zwischen Zell und Hausen war weithin sichtbar.

Am Montag kam es zu einem weithin sichtbaren Brand auf einem Lastwagenanhänger zwischen Zell und Hausen. Die Bundesstraße 317 war von zirka 14.15 Uhr bis 16.30 Uhr gesperrt, auf den Umleitungsstrecken kam es teils zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Ein Feuerwehrmann bekam durch die Hitze gesundheitliche Probleme, darüber hinaus wurde niemand verletzt.

Bordfeuerlöscher können Brand nicht löschen

Ein Altpapiercontainer mit Kartonagepresse hatte auf dem Anhänger laut Polizei während der Fahrt angefangen zu brennen. Der Fahrer bemerkte den Rauch, stoppte seine Fahrt auf der B 317 zwischen dem Sportplatz in Zell und der Abzweigung nach Hausen und entfernte den Anhänger, auf dem sich der Container befand. Löschversuche mit Feuerlöschern schlugen fehl. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand der Inhalt des Containers bereits in Flammen; die Feuerwehr löschte alles und lud den Inhalt aus. Die genaue Brandursache an dem Container, der zuvor auf einem Recyclinghof beladen worden war, ist nicht bekannt. "Nur durch das Auseinanderziehen der gepressten Kartonage konnte das Feuer gelöscht werden", so Giuseppe Gazzana, Vizekommandant der Abteilung Zell-Stadt.

Mit einem Radlader seien Papier und Kartonagen in einen Container umgeladen worden. Um ein erneutes Entfachen zu verhindern, wurde beim Umlagern weiter abgelöscht. Bei sommerlichen Temperaturen und schweißtreibender Arbeit mit Atemschutz wurde für einen kollabierten Feuerwehrmann der Rettungsdienst angefordert, so Gazzana. An dem Container entstand ein Schaden von etwa 2000 Euro. Feuerwehren aus Zell und Schopfheim waren mit fünf Fahrzeugen und 25 Kräften im Einsatz.