Neuer Standort

Am Autobahnzoll in Weil darf nun doch ein Christbaum stehen

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Fr, 15. November 2019 um 18:16 Uhr

Weil am Rhein

Eine emotional geführte Debatte mündet in einen kleinen Kompromiss: Der Baum wird nicht an seinem ursprünglichen Standort stehen, sondern auf einer Grünfläche im Zollhof.

Am Autobahngrenzübergang wird nun doch noch ein Weihnachtsbaum aufgestellt. Das haben am Freitag OB Dietz und Ralf Schemenauer, der Leiter des Autobahnzollamts, mitgeteilt. Nach Angaben von Schemenauer habe man einen geeigneten Platz auf einer Grünfläche im Zollhof gefunden.

Dort könne jeder Zöllner, der zur Arbeit komme, jeder Lkw-Fahrer und jeder Besucher der Raststätte den zimmerhohen Baum gut sehen und sich daran freuen. Gestiftet wird der Baum wie bisher von der Weiler Stadtverwaltung. Der bisherige Standort auf dem Mittelstreifen der Autobahn darf aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden, was zu kritischen Reaktionen geführt hatte.

Rückblick

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Autobahnmeisterei dieses Jahr keinen Weihnachtsbaum mehr an der A 5 beim Autobahngrenzübergang aufstellen darf.Hintergrund war die Anregung eines Bürgers, neben dem Weihnachtsbaum auch einen Chanukka-Leuchter aufzustellen.

Dabei geht es dem Regierungspräsidium gar nicht um den konkreten Antrag und den Umgang mit dem christlichen Weihnachtsbaum oder dem jüdischen Symbol. Vielmehr "ist uns bewusst geworden, dass es solche Wünsche von Religionsgemeinschaften auch zu anderen Feiertagen geben könnte", hieß es in der Presseerklärung des Regierungspräsidiums. Damit reduziert sich die Frage darauf, ob der Autobahngrenzübergang überhaupt der richtige Ort ist, um solche Symbole aufzustellen.

Angebot eines Münchners

Diese Woche hatte sich Unternehmer aus München mit einem Appell an das Regierungspräsidiumzu Wort gemeldet mit dem Ziel, die Entscheidung zu revidieren. Das RP bleibt aber bei seiner Haltung. Der Mann habe angeboten, einen Baum zu spenden, wenn ihm das RP einen Standort nenne.