"An wichtigen Entscheidungen mitwirken"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 13. Mai 2022

Denzlingen

BZ-SERIE: Dieter Geuenich zieht nach drei Jahren Ratsarbeit in Denzlingen Bilanz.

(BZ). Vor drei Jahren fand die Kommunalwahl statt. Für fünf Jahre legten damals die Wähler fest, wer sie im Gemeinderat vertreten wird. Zur Halbzeit der Legislaturperiode hat die Breisgau-Redaktion bei den neu ins Gremium Gewählten nachgefragt, welche Erwartungen sie hatten und welche sich erfüllt oder nicht erfüllt haben. Heute: Dieter Geuenich aus Denzlingen.

BZ: Herr Geuenich, haben die ersten zweieinhalb Jahre im Rat Ihre Erwartungen erfüllt?
Geuenich: Ja, da ich an wichtigen Entscheidungen über die zukünftige Entwicklung von Denzlingen mitwirken konnte. Allerdings hatten Anträge, die ich vor meiner Zeit als Gemeinderat als Bürger und Historiker eingebracht habe mehr Erfolg als Anträge, die ich jetzt als Ratsmitglied vorbringe. Zu nennen seien die Verlegung der "Stolpersteine", die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft des NS-Kreisleiters Theo Rehm, die "Spurensuchen"-Tafeln im Ort oder die Ausgrabungen auf dem Mauracher Berg.

BZ: Was hat Sie am meisten überrascht oder gewundert?
Geuenich: Die meines Erachtens unnötig langen Ausschuss- und Ratssitzungen von oft vier bis fünf Stunden, die meist zweimal im Monat stattfinden. Dazu werden umfangreiche, bis zu 600 Seiten umfassende Tischvorlagen auf gemeindeeigenen Tablets zur Verfügung gestellt.

BZ: Worüber haben Sie sich besonders gefreut?
Geuenich: Über das Engagement und die Sachkenntnis vieler Gemeinderäte und -rätinnen, die teilweise schon seit Jahrzehnten im Rat mitwirken.

BZ: Gibt es etwas, worüber Sie sich geärgert haben?
Geuenich: Über die corona-bedingten Einschränkungen: die Maskenpflicht auch beim Sprechen und die auch daraus resultierende schlechte Akustik. Durch Video-Konferenzen, die auch für Gemeinderats- und Ausschusssitzungen zulässig sind, wäre dies wie auch die Infektionsgefahr, vor allem für vulnerable Personen, vermeidbar.

BZ: Können Sie sich vorstellen, erneut zu kandidieren?
Geuenich: Nein, schon aus Altersgründen nicht (mehr). Leider konnte ich aus beruflichen Gründen nicht früher für den Gemeinderat kandidieren.

Dieter Geuenich (78) ist emeritierter Hochschulprofessor für Geschichte und sitzt für die Freien Wähler im Gemeinderat.