Panorama

Auf der Jagd nach dem Gegengift für die Trichternetzspinnen

Michelle Ostwald, dpa

Von Michelle Ostwald & dpa

Mi, 18. Mai 2022 um 20:30 Uhr

Panorama

Der Australier Scott Johnson sammelt die weltweit gefährlichste Art der Trichternetzspinnen. Mit Hilfe der von ihm abgegebenen Spinnen wird dann ein Gegengift produziert.

. Nur etwas Plastik trennt Scott Johnson von einer der giftigsten Spinnen der Welt. Auf seinem Couchtisch im australischen Engadine stehen gleich mehrere durchsichtige Behälter, in denen Sydney-Trichternetzspinnen auf Torfmoos sitzen. So betrachtet wirken die Tiere mit ihren langen Beinchen gar nicht so bedrohlich, sie passen problemlos auf eine Handfläche. Und dennoch: Die gefürchteten Sydney Funnel-webs, wie sie in ihrer Heimat heißen, können einen Menschen in weniger als einer Stunde töten.

Johnson ist in seiner Freizeit als Spinnenjäger tätig und hat sich auf diese besonders gefürchtete Art spezialisiert. Als er ein Exemplar vorsichtig mit einem Metallstab von einem Behälter in einen anderen verfrachten will, wird es plötzlich gefährlich: Die Spinne streckt sich, klettert über den Rand – und entkommt. Aber sie landet in einer tiefen Plastikwanne, die Johnson für solche Manöver benutzt.

"Trichternetzspinnen können keine glatten Oberflächen hochklettern", erzählt der 42-Jährige. Am besten nehme man einen langen Gegenstand, etwa einen Löffel, um die Spinne vorsichtig in den Behälter zu schieben. Mit etwas Pappe könne dieser vorsichtig umgedreht und anschließend sicher verschlossen werden.

Der Australier ist seit jeher fasziniert von den Spinnen. Schon als Kind gräbt er Sydney-Trichternetzspinnen aus dem Boden und gibt sie bei den zuständigen Behörden ab. Vor vier Jahren startet er schließlich eine Facebook-Seite, auf der er Informationen rund um die gefährlichen Spinnen verbreitet und Menschen in der Umgebung anbietet, die Tiere bei ihnen abzuholen. Zudem sucht er im australischen Busch gezielt nach den Achtbeinern.

36 Arten von Trichternetzspinnen gibt es. Das Männchen der Sydney-Art (Atrax robustus), die im Umkreis von 160 Kilometern der australischen Metropole auftaucht, ist die gefährlichste – und hat es zusammen mit der brasilianischen Wanderspinne als giftigste Spinne der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft.

Wer gebissen wird, merkt es schnell: Erst kribbelt der Mund, dann zuckt die Zunge, anschließend kommen starke Schweißausbrüche und Muskelkrämpfe hinzu. Wird kein Gegengift verabreicht, kann das Opfer innerhalb von kurzer Zeit an einer Mischung aus Bluthochdruck, erhöhtem Herzschlag und Atemnot sterben.

Pro Jahr werden etwa 30 bis 40 Menschen von einer solchen Spinne gebissen. Bislang wurden aber nur 13 Todesfälle mit der in Down Under endemischen Spezies in Verbindung gebracht. Seit 1981 ein Gegenserum entwickelt wurde, ist niemand mehr an einem Biss gestorben.

Trotzdem ist die Spinnenart kein beliebter Hausgast. Derzeit wird Spinnenjäger Scott Johnson fast täglich über Facebook angeschrieben, denn das zuletzt extrem regnerische Wetter an Australiens Ostküste lockt viele Krabbeltiere aus ihren Verstecken. Die meisten wollten die Spinne zunächst identifiziert haben. Denn in etwa 70 Prozent der Fälle handele es sich gar nicht um eine Sydney-Trichternetzspinne. Anhand von Fotos kann Johnson die Spezies im besten Fall sofort erkennen: "Die meisten Spinnen haben acht Augen. An ihrer Anordnung kann man fast immer sicher feststellen, um welche Art es sich handelt."

Sobald der Australier etwa fünf bis zehn Exemplare der giftigen Spinnenart eingesammelt hat – etwa alle zwei Wochen –, bringt er die Tiere in den bei Somersby nördlich von Sydney gelegenen "Reptile Park". Hier werden vor allem die Männchen gebraucht. Sie sind fünf- bis sechsmal giftiger als die Weibchen. Ihr Toxin eignet sich besonders gut für die Herstellung eines sogenannten Antidots, denn dieses wirkt auch gegen Bisse von anderen Arten.

"Wir sind sehr davon abhängig, dass Menschen die Trichternetzspinnen bei uns abgeben", erklärt Tim Faulkner, der Leiter des Reptile Parks. Ohne diese Hilfe der Bürger sei es unmöglich, Leben zu retten.

Der Reptile Park ist der einzige Ort in Australien, an dem die Männchen für ihr Gift gemolken werden. Eine heikle Aufgabe: "Die Tierpfleger brauchen eine sehr ruhige Hand und höchste Konzentration", sagt eine Sprecherin. "Sie benutzen einen kleinen Absauger mit einer Glaspipette und bringen so die Spinne dazu, sich in eine Verteidigungsposition zu begeben." Dann wird das Toxin vorsichtig aus den Reißzähnen gesogen. Anschließend wird aus dem Sekret in Melbourne das Gegenserum hergestellt. Für eine Ampulle Antidot müssen bis zu 150 Spinnen gemolken werden. Die Männchen können aber nur maximal ein Jahr lang gemolken werden, weil sie dann auf natürliche Weise sterben.

Spinnenjäger Scott Johnson nimmt seine Aufgabe deshalb sehr ernst: "Ich bringe alle Spinnen persönlich in den Reptile Park." Häufig werde er über Facebook gefragt, ob er die giftigen Tiere auch an Privatpersonen verkaufe, denn manche Leute halten sich die Spinnen tatsächlich als Haustiere. Das lehnt Johnson aber ab: Er will mit seiner Arbeit der Gemeinschaft helfen und dazu beitragen, dass auch weiterhin keiner an einem Spinnenbiss sterben muss.