Aus der Pause aufs Podest

Christel Siegmund

Von Christel Siegmund

Fr, 31. Januar 2020

Ski Alpin

Skirennfahrerin Chiara Horning gewinnt U-21-Titel bei der baden-württembergischen Meisterschaft.

UNTERJOCH/BALDERSCHWANG. Im Allgäu und Oberallgäu haben die Skirennfahrer ihre baden-württembergischen Meister ermittelt. Ein Titel ging an den SC Muggenbrunn: Chiara Horning meldete sich nach ihrer Wettkampfpause erfolgreich zurück.

Es war schon eine Weile her, dass Chiara Horning ihre Spuren in den Wettkämpfen des Skisports hinterlassen hatte. Im April 2018 verabschiedete sich die Neuenburgerin als U-18-Zweite des Deutschlandpokals in die schneefreie Zeit, es folgte eine Wintersportsaison 2018/19 ohne Mitwirken auf ihrem gewohntem Rennlevel. Dass sie auch nach einem Jahr Wettkampfpause schnell unterwegs ist, stellte Horning bei der baden-württembergischen alpinen Meisterschaft der Jugend und Aktiven am Allgäuer Unterjoch unter Beweis.

Im Riesenslalom benötigte sie 38,34 Sekunden für den ersten Lauf, was ihr in der U 21 den zweiten Platz, 0,58 Sekunden hinter Tanja Intlekofer (SC Bonndorf), bescherte. Im Finaldurchgang fuhr Horning die zweitschnellste Gesamtlaufzeit (41,91), wandelte den Rückstand auf Intlekofer (42,75) in einen kleinen Vorsprung von 0,26 Sekunden um und sicherte sich den U-21-Meistertitel vor der Bonndorferin. In der männlichen Jugend kam Leon Laule vom SC Wehr als Siebter in die Top Zehn der U 18 – auf Rang 18: Thomas Isele vom SC Muggenbrunn.

Schneemangel als Nachteil für Schwarzwälder Nachwuchs

Deutlich schwieriger waren die Pistenbedingungen beim selektiven Slalomrennen, die Hälfte der Starter scheiterte auf der Strecke – darunter auch Chiara Horning im zweiten Durchgang. Leon Laule erreichte Platz sieben (Isele: 13.).

In der Skiliga Baden-Württemberg liegen beide Teams des Schwarzwälder Skiverbandes – mit Horning, Laule und Isele – auf Kurs. Nach vier von neun Wertungsrennen rangieren Team I (3.) und Team II (5.) unter den Top Acht, die sich für das deutsche Ligafinale qualifizieren.

Auf der Suche nach Schnee verlegte der ausrichtende Schwäbische Skiverband (SSV) die baden-württembergische alpine Schülermeisterschaft ins auf gut 1000 Höhenmeter gelegene Skidorf Balderschwang im Oberallgäu. Hatten im Vorjahr die Schwarzwälder dominiert, gingen nun alle vier Titel an den SSV. "Wir können im Schwarzwald derzeit nur eingeschränkt trainieren, die Leistungsunterschiede sind dann im landesweiten Vergleich schon zu sehen", sagte Regio-Süd-Trainer Achim Mai.

Im Riesenslalom der U 16 erreichten Mika Knöll und Patrick Bolle (beide SC Rötteln) die Plätze zehn respektive 13, Finja Mangler (SC Todtnauberg/9.) und Lena Jehle (10./SC Wehr) kamen in die Top Zehn der U 14. Beim Slalom sorgten die steigenden Temperaturen für weicheren Schnee und schwierigere Bedingungen. Ein Drittel der Starter schied aus, darunter Bolle, Jehle und Mangler, wohingegen Knöll den Parcours meisterte (18.).

Weitere U-14-Platzierungen, Riesenslalom: 19. Tobias Höcht (SZ Rheinfelden), 23. Samuel Laule (SC Wehr), 24. Nick Glatthar, 27. Quinn Bertram (beide SC Öflingen), 28. Linus Laule; Slalom: 22. Linus Laule (SC Wehr, 23. Quinn Bertram (SCÖ).