Ausbildungszahlen gut, Lage unsicher

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 03. März 2021

Beruf & Karriere

Ausbildungszahlen gut, Lage unsicher

Zu den Beschlüssen des Bund-Länder-Treffens am 10. Februar wird Johannes Ullrich, Präsident der Handwerkskammer Freiburg, wie folgt zitiert: "Die Öffnungsperspektive für die Friseure zum 1. März ist ein wichtiger Schritt für dieses schwer gebeutelte Gewerk. Diese Perspektive muss nun schnellstens auf rechtssichere Füße gestellt werden, damit den Betrieben die Unsicherheit genommen wird." Für zahlreiche andere Handwerksbetriebe sei die Lockdown-Verlängerung eine schwere Belastung, und zu einer verzögerten Auszahlung der Überbrückungshilfe III dürfe es nicht kommen.

Angesichts der unsicheren Lage rechnet die Kammer für 2020 mit einem Umsatzrückgang von vier Prozent und wagt als Prognose für 2021 im besten Falle einen Wachstum von ebenfalls vier Prozent. Zugleich hat sich die Zahl der 2020 im Kammerbezirk Freiburg abgeschlossenen neuen Ausbildungsverträge positiv entwickelt: 2294 neue Auszubildende konnten für das Handwerk gewonnen werden. Das ist lediglich ein Minus von einem Prozent, nachdem nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 die Ausbildungszahlen noch im zweistelligen Minusbereich lagen. Auch bei der Zahl der Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Freiburg lässt sich trotz der angespannten Lage ein positiver Trend in Form eines leichten Zuwachses erkennen (die Vorjahreszahlen sind in Klammern angegeben): So gibt es in Freiburg aktuell 2118 Betriebe (im Vergleich zu 2088), in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald 3636 (3579), Emmendingen 2287 (2282), Ortenau 5008 (4921) sowie Lörrach 2600 (2567).