Colmar

Mann in Colmar steuert Auto absichtlich in Moschee

afp, bz

Von afp & BZ-Redaktion

So, 22. September 2019 um 16:35 Uhr

Colmar

In Colmar hat am Samstag ein Mann sein Auto absichtlich in die Große Moschee von Colmar gesteuert. Verletzt wurde bis auf den Fahrer niemand. Die Polizei geht von einer psychischen Erkrankung aus.

Im elsässischen Colmar hat am Samstagabend gegen 19 Uhr ein laut der Polizei psychisch kranker Mann sein Auto in die Große Moschee von Colmar gesteuert. Verletzt wurde bei diesem Vorfall niemand, mit Ausnahme des Fahrers selbst. Er wurde nach Angaben aus Polizeikreisen sofort festgenommen.

Staatsanwältin Catherine Sorita-Minard sagte, der Mann habe sich selbst mit einer Stichwaffe verletzt. Er sei ins Krankenhaus gebracht worden und müsse operiert werden. Ein Psychiater werde den Mann so schnell wie möglich untersuchen, da er anscheinend unter psychischen Problemen leide.

Wie die "Dernières nouvelles d’Alsace" (DNA) berichtet, sei es glücklichen Umständen zu verdanken, dass sich kaum Personen in der Moschee befunden hätten. Naji-Saïd Dari, Ex-Präsident der Großen Moschee von Colmar, sagte der DNA, dass das Abendgebet um 19.37 Uhr hätte stattfinden sollen – der Andrang wäre seinen Angaben zufolge ab 19.30 Uhr am größten gewesen.