Schwanger von einem Toten

Lissy Kaufmann

Von Lissy Kaufmann

Di, 17. Juni 2014

Ausland

Dank "Biological Will" können in Israel Tote noch Kinder zeugen .

Als Chen Shavit vor knapp zwei Jahren schwanger wird, ist der Vater ihres Babys längst verstorben. Eran (Name geändert) war Jahre zuvor bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die 42-jährige Chen hat ihn nie kennengelernt.

Heute krabbelt der einjährige Ori über den Teppich im Wohnzimmer von Chen in Rosh Ha’ayn, einem Städtchen rund 20 Kilometer östlich von Tel Aviv. Er hat dunkle Augen, seine schwarzen Haare ragen schon einige Zentimeter aus dem Kopf. "Erans Familie meint, er sehe ihm sehr ähnlich", sagt Chen. Ori ist das erste Baby, das erst Jahre nach dem Tod seines Vaters in Israel gezeugt wurde und dessen Eltern sich nie persönlich begegnet sind.

Möglich wurde das dank der Arbeit der Anwältin Irit Rosenblum. Mit ihrer Organisation "mishpacha chadasha" (Neue Familie) arbeitet sie an der Umsetzung ihres Anspruchs, allen Menschen zu einem Recht auf eine eigene Familie zu ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ