Museum St. Gallen

Selbstversuch: Verkabelt durch die Ausstellung

Martin Ebner

Von Martin Ebner

Mi, 02. September 2009 um 00:29 Uhr

Ausstellungen

Das Schweizer Forschungsprojekt "eMotion" untersucht erstmals die Wirkung von Kunst auf den Körper. Dafür werden Besucher des Museums St. Gallen mit Sensoren und Sendern verkabelt. Wir haben den Test gemacht.

Fühlen Sie sich im Moment eher stark oder eher schwach? Was erwarten Sie von einer Ausstellung? Haben Sie heute Kaffee getrunken? Können Sie mit dem Ausdruck "Minimal Art" etwas anfangen? Sind Sie ein Kunstkenner oder ein interessierter Laie? Die Fragen, die mir Stéphanie Wintzerith in der Eingangshalle des Kunstmuseums St. Gallen stellt, sind ganz schön indiskret. Und dann schnallt sie mir auch noch einen schwarzen Handschuh mit Sendern und Sensoren um die rechte Hand.

In Supermärkten werden Testkäufer schon lange ausgehorcht und verkabelt. Für die Betrachter von Gemälden ist das eine neue Erfahrung: Das Forschungsprojekt "eMotion" untersucht erstmals experimentell die "psychogeografische Wirkung" von Kunstwerken – nämlich durch Messung der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ