Zisch-Schreibwettbewerbe Herbst 2010

B. Zettis abenteuerliche Reise

Franka Haberlandt, Klasse 4,

Von Franka Haberlandt, Klasse 4 &

Di, 30. November 2010 um 14:46 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Franka Haberlandt, Klasse 4, Paula Fürst Schule in Freiburg

B. Zetti und sein Papagei Krümel waren auf einer Abenteuerfahrt auf einem riesigen Schiff, das Kapitän Uhu gehörte. "Land in Sicht!", erschallte es und kurz darauf gingen sie an Land.



Plötzlich raschelte es in einem Gebüsch, das am Rande eines tiefen Urwaldes stand. Krümel, der Papagei, schreckte zurück, aber B. Zetti ging langsam auf den Busch zu. Doch bevor er seine Hand ausstrecken konnte, trat ein Mädchen aus dem Gebüsch und starrte B. Zetti, Krümel und Kapitän Uhu mit Angst erfüllten Augen an. Das Mädchen trat zurück und rannte davon.

B. Zetti, Kapitän Uhu und Krümel liefen, beziehungsweise flogen, dem Mädchen hinterher. Eine halbe Stunde später erreichten sie ein Dorf. Sie landeten direkt vor dem Mädchen. B. Zetti sagte: "Wir wollen dir nichts tun!" Daraufhin ließ sich das Mädchen nieder und verschnaufte. Krümel tat es ihr gleich und ruhte sich auf einem großen Ast aus.

Kapitän Uhu fragte: "Wie heißt du eigentlich?". Es dauerte eine Weile, dann sagte das Mädchen: "Ich heiße Layla, und ich bin zehn Jahre alt. Was macht ihr eigentlich hier?" "Wir sind auf Abenteuerreise", sagte Krümel. "Oh", meinte Layla, "da seid ihr hier genau richtig! Ich sage euch etwas: Hier in der Nähe gibt es eine Höhle, in der ein Schatz sein soll!" "Oh!", sagte Kapitän Uhu, der inzwischen von seinem Ast heruntergekommen war. "Da müssen wir hin! Aber zuerst essen wir Schwarzwälder Kirschtorte und Kaugummi!" "Was ist Kaugummi?", wollte Layla wissen. "Das sind verzauberte Früchte!", sagte B.Zetti.

Als sie fertig gegessen hatten, sagte Layla: "Also, zur Höhle geht es nach Westen." Kurz darauf gingen sie los. Es dauerte höchstens zwei Stunden, bis sie die Höhle erreichten. Krümel sagte: "Was! Da gehen wir rein?!" Er starrte mit weit geöffneten Augen in die dunkle Höhle. "Ohne mich!", entschied er. "Sind wir auf Abenteuerfahrt oder nicht?", fragte B. Zetti. "Jaja", antwortete Krümel. "Ja, dann los."

In der Höhle war es so dunkel, dass man die Hand vor Augen nicht sehen konnte. "Ziemlich dunkel hier drinnen, nicht wahr!", fand Layla. "Ja, ziemlich!", sagte B. Zetti. "Ich mache Feuer!", erschallte es irgendwo aus der Dunkelheit, und gleich darauf wurde es hell.

Sie stolperten eine Ewigkeit – so kam es ihnen vor – in der Höhle herum, bis Kapitän Uhu sagte: "Da hinten ist eine Brücke vor einem goldenen Tor!" "Juhu!", riefen alle zusammen und liefen auf die Brücke zu. Doch bevor sie die Brücke erreichten, gab es einen gewaltigen Erdrutsch, und ganz tief unten regte sich etwas.

Kurz darauf sah ein XXXL-Auge zu den Freunden herauf. Krümel schrie: "Ah! Ein Ungeheuer!" Kapitän Uhu sagte: "Steig auf B. Zetti, Layla, kommt!" B.Zetti aber schüttete dem Ungetüm Wasser ins Gesicht. Daraufhin zerbröckelte das Gesicht des Ungeheuers, und die Brücke war wieder da. Schnell rannten alle vier über die Brücke und stürzten durch die Tür.

Kurz darauf fanden sie sich in einem ziemlich bunten Raum wieder, in dem vier Lichter und eine Vase standen. Plötzlich hörten sie eine Stimme: "Das ist der Raum der Wünsche! Ihr könnt in das Licht euren Wunsch sagen, und er wird erfüllt." Zuerst ging Krümel und sagte: "Ich wünsche mir ein Licht, in das man hineinspringen kann und sagen kann, wohin man will." Als zweites sprach Paula und wünschte sich eine Bananeneistorte. Kapitän Uhu wünschte sich einen neuen Schiffslack, und B. Zetti wollte ein Festmahl im Dorf. "Kommt!", rief Krümel, "gehen wir mit meinem Licht ins Dorf!" Eine Minute später saßen sie im Dorf und aßen sich voll.

Am nächsten Tag kam eine Reporterin und erklärte die Freunde zu Stars.