Badminton annulliert Saison

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 20. Januar 2021

Sonstige Sportarten

Bis zur Baden-Württemberg-Liga kein Auf- und Abstieg / Rollhockey-Runde mindestens ohne Playoffs.

(BZ). Ist das der Beginn einer Absagenflut? Die Saison im Bereich des Baden-Württembergischen Badminton-Verbandes (BWBV) wird vor dem Hintergrund der gestrigen politischen Entscheidungen nicht wieder aufgenommen.

"Ohne flächendeckende Öffnung der Sporthallen ab dem 1. Februar 2021" werde die Rückrunde der Saison 2020/2021 "für alle Ligen des BWBV abgesagt und damit die gesamte Spielrunde nicht gewertet", teilte der Verband bereits vor dem Bund-Länder-Treffen mit, bei dem der Lockdown am gestrigen Dienstagabend vorerst um weitere zwei Wochen bis Mitte Februar ausgedehnt worden ist. "Aufgrund der ebenfalls abgebrochenen Hinrunde" würde die gesamte Spielrunde damit nicht gewertet, hieß es nach einer Beratung des BWBV-Spielausschusses.

Zum zuletzt angesetzten Datum des nächsten Spieltags am 27. Februar sei ein Trainingsvorlauf "von wenigstens drei Wochen vorzusehen". Dies könne nur mit einer flächendeckenden Hallenöffnung Anfang Februar gewährleistet werden. Nun sehe man "keine sinnvolle Möglichkeit mehr", die Runde "bis zu einem vorgesehenen Saisonende vor Beginn der Pfingstferien zu verlegen bzw. neu anzusetzen. Eine Verlängerung der Saison über das vorgesehene Saisonende hinaus ist aufgrund der komplexen Abhängigkeiten zu Bundes- und Regionalligen nicht zu realisieren".

Die angebrochene Spielzeit wird demnach ohne Auf- und Abstiegsentscheidung annulliert. In der Baden-Württemberg-Liga und Baden-Liga hatten der TV Bad Säckingen I und II je eine Partie absolviert. Der Saisonstart der SG Eimeldingen/Weil in der Verbandsliga war im Oktober aufgrund des Nichterscheinens des TB Emmendingen II abgesagt worden.

Auch für den Handball wird ein Abbruch realistischer. "Sollte bis Mitte März kein Re-Start möglich sein, wird die Saison wohl annulliert werden müssen, inklusive der Jugend-Qualifikation für die Runde 2020/21", teilte der südbadische Verband zuletzt mit.

Die Aussetzung des Spielbetriebs um einen Monat bis zum 28. Februar verlängert hat der Schweizerische Rollhockeyverband. Angesichts der ausstehenden Spieltage – beispielsweise hat der RSV Weil in der Nationalliga B erst zwei von 14 Partien absolviert – werden keine Playoffs ausgetragen. Die Meister sowie Auf- und Absteiger sollen in der Hauptrunde ermittelt werden. Den Pokalwettbewerb hat der Verband abgebrochen.