Energieforschung

Bei uns gibt es viele Bedenkenträger

Jürgen Welke

Von Jürgen Welke (Freiburg)

Sa, 20. Juni 2020

Leserbriefe

Zu: "Gut angelegtes Geld", Beitrag von Bernd Kramer (Politik, 9. Juni)
Der Artikel beschreibt gut die aktuelle Situation der Forschung zum Wasserstoff in Deutschland als Energieträger der Zukunft. Deutlich wird auch, wie provinziell die Diskussion bei uns verläuft. In dem Artikel wird erwähnt, dass Japan und Südkorea auf diesem Gebiet forschen.

Dabei ist Japan viel weiter in der Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft. Ministerpräsident Abe wollte auf den leider ausgefallenen olympischen Spielen der Welt vorstellen, wie weit die Wasserstoffwirtschaft in Japan realisiert ist. In Japan (und Korea) ist das Brennstoffzellenauto, in dem ein Elektromotor von mit Wasserstoff erzeugtem Strom angetrieben wird, auf dem Markt. Bei uns dagegen gibt es viele Bedenkenträger. Es ist strittig, was umweltfreundlicher ist. Beim Brennstoffzellenauto liegt der Wirkungsgrad, bis der Strom im Brennstoffzellen-Auto am Elektromotor ankommt, bei circa 30 Prozent, beim Batterie-Auto liegt er bei circa 65 Prozent. Jürgen Welke, Freiburg