Papst-Portrait

Benedikt XVI.: Der Denker Gottes

Gerhard Kiefer

Von Gerhard Kiefer

Sa, 24. September 2011 um 00:05 Uhr

Deutschland

Intellektuell brillant, kompromisslos und entschieden gegen den Zeitgeist: Die Welt hat es nicht leicht mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche. Ein Portrait.

Einen Tadel, wenn auch einen sehr sanften, erspart Joseph Ratzinger seinem Chef ganz oben nicht. Hat er in der Sixtinischen Kapelle den Herrn doch inständig angefleht, der möge dafür sorgen, dass die Kollegen Kardinäle ihn nicht zum Papst wählen. Er zählt nicht zu den Ehrgeizlingen, die im Konklave ihr Purpurgewand nur allzu gern gegen das Weiß des Nachfolgers Petri tauschen würden. Dass die Kardinäle ihn dann doch – und als Zeichen ihrer hohen Wertschätzung sogar schon im vierten Wahlgang – zum Pontifex machen, ist für den 78-Jährigen ein Schock.

Seit 1730 ist keiner seines Alters mehr Papst geworden. Pilgern aus seiner bayerischen Heimat klagt er wenig später denn auch, weshalb dieser Kelch nicht an ihm vorüberging: "Der Herr hat mir wohl einfach nicht zugehört."

Er sei ein "einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn", ruft Ratzinger am Abend jenes 19. April 2005 als neuer Papst den Zehntausenden auf dem Petersplatz zu.

Ein fast groteskes Understatement – gehört er, verglichen mit seinen 264 Vorgängern, theologisch, philosophisch und philologisch doch zu den profiliertesten Kardinälen, die je in diesen Spitzenjob mit weltweitem Alleinstellungsmerkmal aufgestiegen sind. Selbst ein weltbekannter Agnostiker wie der peruanisch-spanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa nennt Benedikt XVI. den "wahrscheinlich gebildetsten und intelligentesten Papst, den die Kirche in langer Zeit gehabt hat".

Schon vor dem Herrn nimmt ihn auch sein irdischer Chef in die Pflicht. Dreimal gibt Ratzinger, vom Papst zum Präfekten der Glaubenskongregation im Vatikan berufen, nach 24 Jahren in Rom um Ruhestand ein, um in seinem Regensburger Refugium Bücher zu schreiben – dreimal lehnt Johannes Paul II. ab.

Meisner spricht vom "Mozart der Theologie"
Der Papst aus Polen kann auf diesen Jahrhunderttheologen an seiner Seite nicht verzichten. Und vielleicht ahnt der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ