Biomusterregion und Klimamanager

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 20. Januar 2020

Waldkirch

Grüne beschäftigen sich mit "Zukunft der Kommunen", Klimaschutz und Biomusterregion.

WALDKIRCH (BZ). Der monatliche Stammtisch der Ortsverbände Waldkirch und Elztal von Bündnis 90/Die Grünen stand unter Motto "Zukunft der Kommunen – Kommunen der Zukunft". Der Klimaschutz stelle hierbei ein zentrales und themenübergreifendes Ziel dar. Der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch erläuterte, dass Städte und Gemeinden in besonderem Maße von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. Hochwasser und Überflutungen, extreme Hitze, Starkregen und Stürme gefährden nicht nur Mensch und Gesundheit, sondern auch kommunale Infrastrukturen.

Kommunen gehören daher zu den Schlüsselakteuren bei der Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen, um dem Klimawandel zu begegnen. So werde es notwendig sein, Konzepte zu entwickeln, welche die Sicherstellung von zentralen Aufgaben der Daseinsvorsorge, wie Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung, Hochwasserschutz, Energieversorgung sowie die Bereitstellung kommunaler Verkehrsinfrastruktur gewährleisten. Auch der Wald müsse umgebaut und der Entwicklung angepasst werden. Die Kommunen könnten und müssten dabei das Engagement von lokalen Akteuren und Initiativen vor Ort einbinden, waren sich die Beteiligten einig. In Waldkirch wird seit über einem Jahr mit Bürgern an einem Klimaschutzkonzept gearbeitet.

Die Teilnehmer verwiesen in diesem Zusammenhang auf die wesentlichen Ergebnisse des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises, nach welchem der Strombedarf aller Verbraucher im Landkreis Emmendingen bereits bis 2030 vollständig lokal und aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden soll – dies sei ein ambitioniertes Ziel, "aber wir müssen es schaffen", so Schoch. Dazu müsse das Thema breit in der Bevölkerung verankert werden.

Auch die neue Biomusterregion Freiburg mit den Landkreisen Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg, die am 27. Februar 2020, mit Sitz auf der Hochburg, offiziell an den Start gehen wird, soll zum Klimaschutz beitragen.

Um die vielfältigen Aufgaben zum Schutze des Klimas zu bewältigen, seien personelle Ressourcen notwendig. So habe der Landkreis Emmendingen einen Klimaschutzmanager, ebenso wie die Stadt Emmendingen. "Es wäre aufgrund der Gemeindegröße auch dringend notwendig, dass Waldkirch einen Klimaschutzmanager einstellt, um gemeinsam mit der Regionalmanagerin der Biomusterregion solche Projekte anzugehen", forderten die Elztal-Grünen.

Unter dem Motto "Kommune der Zukunft – Zukunft der Kommune" wollen die Grünen Ortsverbänden auch weiterhin Konzepte zu Klimaschutz, Verkehrswende, Biodiversität oder den Chancen der Biomusterregion diskutieren und laden Bürger zur Beteiligung ein.