Grossbritannien

Blair-Spende: Hinterbliebene sprechen von Blutgeld

Peter Nonnenmacher

Von Peter Nonnenmacher

Di, 24. August 2010 um 00:07 Uhr

Ausland

Der frühere britische Premier Tony Blair spendet den gesamten Erlös aus seinen Memoiren der britischen Soldatenhilfe – umgerechnet 4,9 Millionen Euro. Aber nicht alle Soldaten und Soldatenfamilien sind darüber glücklich.

LONDON. Für Chris Simpkins war es keine leichte Entscheidung. Hätte die britische Soldatenhilfe die größte Spende ihrer Geschichte abgelehnt, wäre sie von Kriegsverwundeten zu Recht gefragt worden, warum sie ihnen dringend nötige Hilfe vorenthalte, meint der Generaldirektor der Royal British Legion. Doch auch die Entscheidung, die Spende anzunehmen brachte Kritik ein. Die Royal British Legion setzte ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung