Einweihungsfeier

Im Pflegehaus "Nouvelle" in Breisach haben 75 Senioren ein neues Zuhause

Hans-Jochen Voigt

Von Hans-Jochen Voigt

Di, 11. Juni 2019 um 17:21 Uhr

Breisach

Mit einem Empfang, dem ökumenischem Segen und einem Sommerfest wurde das Breisacher "Pflegehaus Nouvelle am Münsterberg" offiziell eingeweiht.

Mit einem Empfang wurde das neue Breisacher Pflegehaus "Nouvelle am Münsterberg" in der Zeppelinstraße offiziell eingeweiht. Danach feierten die Bewohner und Mitarbeiter mit den zahlreichen Gästen ein Sommerfest im großen Garten des Hauses.

Das Pflegehaus wurde bereits im November eröffnet (die BZ berichtete). Es verfügt über 75 Plätze in sechs Wohngruppen. Die 75 Einzelzimmer sind jeweils mit einem eigenem Bad versehen. Das Haus beschäftigt etwa 65 Mitarbeiter, davon sind 20 bis 25 Pflegekräfte. Träger ist die Evangelische Stadtmission Freiburg.

Sieben Jahre Vorlaufzeit
Nachdem der Breisacher Gemeinderat 2011 dem Bauvorhaben zugestimmt hatte, dauerte es noch sieben Jahr bis zur Umsetzung, rekapitulierte Ewald Dengler, Vorstand und Bereichsleiter Altenhilfe bei der Evangelischen Stadtmission. 2018 ging es dann an die Verwirklichung. Dengler dankte dem Gemeinderat und Bürgermeister Oliver Rein für die Unterstützung, außerdem allen am Bau beteiligten Firmen und Personen. Er sehe dieses Haus gut in das Gemeinwesen der Stadt eingebunden.

Grundgedanke des Pflegehauses sei die Zuwendung zu den Menschen, die alltägliche Wertschätzung und Achtung. Es gehe darum, den Bewohnern eine eigene Lebensführung zu ermöglichen. Dazu gehörten selbstverständlich auch die medizinische Versorgung, die Pflege und Beratung. Stellvertretend für alle Mitarbeiter bedankte sich Dengler bei Hausleiterin Yvonne Mutter und Projektmanager Martin Bäumle mit einem Präsent.



Weitere Pflegekräfte gesucht
Bislang seien 25 Senioren in das Pflegehaus eingezogen, berichtete Yvonne Mutter. In Kürze kämen noch weitere 13 hinzu. Es seien bereits engagierte Mitarbeiter gefunden worden, jedoch suche man weiter nach guten Pflegefachkräften, -helfern und Präsenzkräften. Sie gehe davon aus, dass bis zum Ende des Jahres die letzte Wohngruppe besetzt werden könne.

Matthias Günther von der FWD-Hausbau dankte den Architekten und Handwerkern für die gute Zusammenarbeit.

Die Stadt Breisach sei erfreut über dieses Haus, erklärte der stellvertretende Bürgermeister Lothar Menges. Die Politik bemühe sich zur Zeit, die Pflegekräfte finanziell besser zu stellen. Er wünsche den Mitarbeitern und Bewohnern dieses wunderschönen Hauses viel Freude.

Ökumenischer Segen
Dekan Rainer Heimburger vom evangelischen Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald lobte die Ausstattung des Pflegehauses. Jedes Zimmer habe ein Namensschild und nicht, wie im Hotel, nur eine Nummer. Der Breisacher Münsterpfarrer Werner Bauer stellte die Ökumene heraus. In diesem Zusammenhang lobte er die Tätigkeit von Martin Hau, der einerseits im evangelischen Seniorenheim angestellt sei und andererseits dem katholischen Pfarrgemeinderat vorstehe. Hau habe sich intensiv um die Zusammenarbeit der beiden Kirchen bemüht. Seine Idee sei es gewesen, Holz aus der Dachkonstruktion der evangelischen Kirche und Holz aus dem Glockenturm des Münsters dem Pflegehaus als Geschenk zu übergeben. Daraus soll demnächst ein Kunstwerk erstellt werden. Das Pflegehaus sei ein segensreicher Ort für die Bewohner, sagte Bauer.

Bei Kaffee, Eis und kalten Getränken sowie Leckerem vom Grill gab es anschließend noch viele Gelegenheiten für Begegnungen und Gespräche.

Informationen über das Konzept des Pflegehauses, Preise und anderem mehr gibt es unter http://www.pflegehaus-nouvelle.de oder unter Telefon 07667/90680.