Nach dem Brexit

Britische Regierung strebt "Freihandelszone" mit der EU an

dpa

Von dpa

Sa, 07. Juli 2018 um 12:27 Uhr

Ausland

Premierministerin Theresa May schwört das britische Kabinett auf einen neuen Brexit-Kurs ein – der soll eine enge Anbindung an Europa sicherstellen.

Die britische Regierung strebt auch nach dem Brexit eine enge Anbindung an die EU an: Nach langem Streit einigte sich das Kabinett am Freitag auf das Ziel einer "Freihandelszone" mit der EU, wie Premierministerin Theresa May am Freitag bekannt gab. Die "gemeinsame Position" sehe eine enge Anbindung an den EU-Binnenmarkt und eine Anpassung an EU-Regeln in bestimmten Bereichen vor. Kontrollen an der Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland solle es nicht geben.
Die britischen Vorschläge zielen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung