Bogenholz im Höllental

Karlheinz Scherfling

Von Karlheinz Scherfling

Fr, 04. Juni 2010

Buchenbach

Förster Helmut Schlosser gelang die Naturverjüngung von seltenen Eibenbäumen.

BUCHENBACH. Bogenbauer legen schon mal ein paar hundert Euro für ein Stück Eibenstammholz hin. Denn diese Baumart ist äußerst selten geworden. Im Höllental trifft man auf gut 150 stattliche Eiben, die Revierförster Helmut Schlosser im Laufe seines langen Berufslebens gehegt und gepflegt hat.

Der Wanderer wird kaum auf diese Bäume aufmerksam, da sie vom Aussehen her den Tannen ähneln. Aber ihre Nadeln sind viel dunkler, und spätestens wenn die Bäume die roten Früchte tragen, fällt der Unterschied auf. Dann mag sich der Eine oder Andere daran ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ