Claudio Haas springt zum DM-Titel

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Fr, 23. Oktober 2020

Skispringen

Schonacher Skispringer Juniorenmeister, Quirin Modricker DM-Dritter / Schwarzwälder gewinnen Bronze im Teamspringen.

Claudio Haas’ Augen blitzen, das bis an die Ohrläppchen gespreizte Siegerlächeln ist hinter der Alltagsmaske nur zu erahnen. Der neue Deutsche Juniorenmeister der Skispringer muss seine Freude ebenso hinter dichtem Stoff verbergen wie Quirin Modricker vom SC Hinterzarten, der an diesem Donnerstagmorgen auf dem 120-Meter-Bakken souverän als DM-Dritter im Steilhang über dem gähnend leeren Skistadion aufsetzt. "Gespenstisch", sagt Skisprung-Landestrainer Rolf Schilli, "so eine DM hab’ ich noch nie erlebt".

. Und dann bricht sich die Freude doch Bahn. Es wird gelacht, gegiggelt, geflachst. Aber umarmen? Ausgeschlossen. Wie gut, dass es Worte gibt. "Die Freude kommt von Herzen", sagt Schilli und sieht in dankbare Augen. Der versierte Fluglotse und seine Weitenjäger verstehen sich blind. Clever und klug sei Claudio Haas, lobt der Landestrainer, mitten im Lockdown machte der 19-Jährige sein Abitur. Seit wenigen Wochen ist er Student. Es war eine Entscheidung für den Kopf und gegen die Sportler-Rundumversorgung bei der Bundeswehr. Mehr als 40 Punkte Vorsprung hat der neue deutsche Juniorenmeister nach seinen 127 und 130,5 Meter weiten Sprüngen vor Vizemeister Eric Fuchs (Oberstdorf), "weil der Claudio nicht nur ans Skispringen denkt", so Schilli. Quirin Modricker vom SC Hinterzarten ist zielstrebig wie der neue Meister "und ein Profi durch und durch", lobt Schilli den DM-Dritten, der seine hartnäckige Aufbauarbeit mit 118,5 und 115 Meter weiten Flügen bestätigt. Seit wenigen Tagen gehört Modricker dem C-Kader an, eine Anerkennung für enormen Trainingsfleiß. "Der Quirin hat sich extrem rangekämpft", erklärt der Landestrainer. Die zwei Schwarzwälder sprangen bei der DM im gleichen Wettkampf wie der dreifache Weltmeister Markus Eisenbichler vom TSV Siegsdorf, der sich mit 140,5 und 139 Meter weiten Sprüngen vor Martin Hamann (Aue) und dem Oberstdorfer Karl Geiger den DM-Titel bei den Aktiven sicherte. "Da hat der Claudio dann doch ein bisschen Gänsehautfeeling erlebt", verrät sein Fluglehrer. Dass der Schonacher in der Gesamtwertung rotzfrech auf Rang zwölf und damit nur 0,7 Punkte hinter David Siegel vom SV Baiersbronn landet, der seine langwierige Knieverletzung noch nicht ganz verarbeitet hat, ist ein Ausrufezeichen. Für das sorgte auch Sebastian Rombach vom SC Hinterzarten. "Das ist ein grundsolider 20. Platz", lobt Schilli den Bereitschaftspolizisten aus Waldau, "der Sebastian hat extrem viel dazugelernt."

Am Donnerstagabend gab es dann erneut Grund zum Jubel für vier Baden-Württemberger: Claudio Haas, Luca Roth vom SV Meßstetten, 15. im DM-Einzel, David Siegel sowie Tim Fuchs vom SC Degenfeld gewannen im Teamspringen die Bronzemedaille. Das erste Quartett des bayerischen Skiverbands mit Severin Freund, Pius Paschke, Karl Geiger und Markus Eisenbichler sprang vor Bayern II zum DM-Mannschaftstitel.