Clubhaus benötigt eine neue Heizung

Ralf Morys

Von Ralf Morys

Fr, 19. Juli 2019

Feldberg

Gemeinde Feldberg soll für den Sportverein eine Bürgschaft übernehmen / Bürger nutzen Fragestunde zu Sitzungsbeginn.

FELDBERG (rys). Die Bürgerfragestunde künftig jeweils zu Beginn der Gemeinderatssitzung aufzurufen, nutzte Wolfgang Imberi, um in seiner Wortmeldung dies als eine gute Änderung zu werten. Er regte an, den Bürgern im Sitzungsverlauf aber nochmals die Möglichkeit zu geben, aktuell zu den beratenen Tagesordnungspunkten etwas zu sagen. Die Anregung werde aufgenommen, meinte Bürgermeister Johannes Albrecht.

Eine Anliegerin "Ob der Schwelle" in Falkau meinte, die Grünfläche, die im Winter als Schneelagerfläche genutzt werde, sei für die Gäste gerade kein schöner Anblick, die Fläche gehöre gemäht.

Die Straßenlampen im Schrofenweg in Bärental funktionieren nicht, bemängelte Gemeinderätin Elisabeth Klein. In ganz Bärental leuchten die Straßenlampen nicht, erwiderte Bauhofleiter Hans-Peter Thoma. Die Fehlersuche laufe schon, habe aber noch kein Ergebnis gezeigt. Es könnte sowohl ein Kabelschaden sein, der noch nicht gefunden ist, als auch, dass bei den derzeit laufenden Tiefbauarbeiten in Bärental eben etwas beschädigt worden sein könnte, sodass die Lampen nicht mehr angehen.

Der Sportverein Feldberg benötigt für sein Clubhaus eine neue Heizung. Der Verein ist an die Gemeinde herangetreten und hat darum gebeten, dass sie eine Bürgerschaft für die Finanzierung der neuen Heizung übernimmt. Wie ist denn der Sachstand in dieser Frage, wollte am Ende der konstituierenden Gemeinderatssitzung Gemeinderat Andreas Wirbser wissen. Der Sachstand ist auf der Agenda und man möchte die Maßnahme unterstützen, antwortete Bürgermeister Johannes Albrecht. Für die Übernahme der Bürgschaft fehlten noch Unterlagen, die der Verein noch vorlegen müsse. Liegen die Unterlagen vor, könnte die Bürgschaft für den Sportverein schon in der nächsten Sitzung ein Thema sein, so Albrecht.

Eine weitere Frage von Andreas Wirbser zielte auf die Pläne, auf dem Ahaberg in Schluchsee Windkraftanlagen zu bauen. Wirbser wollte dazu die persönliche Meinung von Albrecht hören und ob der Sprengel in der Sache noch etwas unternehmen werde. Er sehe regenerative Energien im Schwarzwald in der Wasserkraft und weniger in der Windkraft. Der Schwarzwald sei seit jeher bekannt für die Nutzung von Wasserkraft. Künftig könnte man auch mehr auf Blockheizkraftwerke setzen. Wenn man sehe, welche Waldauflagen die Waldbesitzer erhalten, sei es schwer nachvollziehbar, dass für ein Windrad jeweils ein Kahlschlag von der Größe von zwei Fußballfeldern genehmigt werde. Im Sprengel habe man darüber gesprochen und werde am Thema bleiben, so Albrecht.

In dieser Legislaturperiode werde es keine beschließenden Ausschüsse geben, wohl können beratende Ausschüsse einberufen werden. Bruno Schrade meinte, das Landratsamt sei bislang in Sachen Breitband nicht so erfolgreich wie man es sich wünscht. Schrade regte an, bald einen beratenden Ausschuss für die Breitbandverlegung einzuberufen.