Unterm Strich

Conchita Wurst muss sterben: Kunstfiguren sind leichter zu besiegen als die Realität

Karl Heidegger

Von Karl Heidegger

Di, 14. Februar 2017

Kommentare

Conchita Wurst hört auf - hört auf zu existieren: Der Darsteller der bärtigen Österreicherin bereitet die Welt auf das Ende der Kunstfigur vor. Nicht immer ist der Unterschied zwischen Fiktion und Realität so offensichtlich.

"Richter Alexander Hold hat 25 Stimmen bekommen", blickt der eine auf die Wahl des Bundespräsidenten zurück. "Durften auch fiktive Figuren gewählt werden?", gibt sich der andere verdutzt. Realer Dialog nach der Bundesversammlung.

Nun ist das ja wirklich ein bisschen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ